Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Draghi - Zinsschritte erst weit nach Ende der Anleihenkäufe

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.10.2017 | 17:51
President of the European Central Bank Mario Draghi speaks at Trinity College in Dublin

Frankfurt (Reuters) - EZB-Präsident Mario Draghi hat die Zeitfolge für eine Veränderung der wichtigsten geldpolitischen Instrumente der Notenbank betont.

"Das 'weit über die Zeit' ist sehr, sehr wichtig, um Zinserwartungen zu verankern", sagte Draghi am Donnerstag auf einer Veranstaltung in Washington. Die EZB hatte erst auf ihrer September-Zinssitzung bekräftigt, dass ihre Schlüsselzinsen weit über die Zeit des laufenden Anleihenkaufprogramms hinaus auf dem aktuell Niveau liegen werden. Akteure an den Finanzmärkten sollen so darauf eingestimmt werden, dass Schlüsselzinsen nicht vor dem Ende Anleihenkäufe angehoben werden.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnte unterdessen davor, die Zinsen zu lange niedrig zu halten. Die Phase der Tiefzinsen dürfe nicht zu lange dauern, sagte er der "WirtschaftsWoche". "Und im Aufschwung müssen die geldpolitischen Zügel zügig und konsequent angezogen werden."

Die EZB-Leitzinsen liegen auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Zudem erwerben die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken seit März 2015 in großem Stil Staatsanleihen und andere Wertpapiere. Das Kaufprogramm soll noch bis mindestens Ende Dezember laufen und dann ein Gesamtvolumen von 2,3 Billionen Euro ereichen. Experten erwarten, dass der EZB-Rat am 26. Oktober eine Verlängerung der Käufe mit geringerem monatlichen Ankaufvolumen beschließt.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:25Trump will Stabilitäts-Expertin als Fed-Gouverneurin nominieren
RE
08:24USA steigt zum größter Sojalieferant der EU auf
RE
08:17Brasiliens Notenbank belässt Leitzins auf Rekordtief
RE
08:14ULRICH W. HANKE : „Der 20. September ist ein guter Einstiegstag beim DAX“
MA
07:56OTS : Capgemini / World Retail Banking Report 2018: Banken sind gefangen ...
DP
07:54DEVISEN : Euro weiter unter 1,17 Dollar und 1,13 Franken
AW
07:44ZVEI ZENTRALVERBAND ELEKTROTECHNIK UND ELEKTRON : Auslandsgeschäft der Elektroindustrie weiter stark
PU
07:40DEVISEN : Euro unter 1,17 US-Dollar
DP
07:30KREISE : China will Einfuhrzölle weiter senken - USA wohl erst einmal außen vor
DP
07:18USA NEHMEN DIALOG MIT NORDKOREA WIEDER AUF : Atom-Abrüstung bis 2021
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung