Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Dobrindt nennt Grünen-Forderungen zu Verkehr nicht annehmbar

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.11.2017 | 21:03

BERLIN (dpa-AFX) - Bei den Jamaika-Sondierungen sind die Fronten im Streit um die künftige Verkehrspolitik unverändert hart. Das Forderungspaket der Grünen in diesem Bereich sei nicht annehmbar, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Dienstagabend am Rande der Verhandlungen in Berlin. Die Grünen müssten sich endlich von jahrzehntelang mitgeschleiften Forderungen verabschieden. Er nannte als Beispiel die Mineralölsteuer auf Diesel. In den nächsten Stunden werde hier weiterverhandelt, gegebenenfalls auch am Mittwoch.

Die Beratungen zum Thema Verkehr dauerten zwei Stunden länger als geplant. FDP-Chef Christian Lindner sagte anschließend der Deutschen Presse-Agentur, es sei "ein überraschend großer Beratungsbedarf" aufgetaucht. "Die Konzepte, stärker auf den Anreiz im Markt zu setzen oder auf staatlichen Eingriff, sind sehr unterschiedlich. Vor allem gibt es noch kein Einvernehmen, dass Einschränkungen der individuellen Mobilität ausgeschlossen werden müssen."

Dobrindt betonte, die Differenzen mit den Grünen seien nicht einfach aufzulösen. Dies versuchten nun die Fachpolitiker aller Seiten. "Das ist schon ein sehr großer Stein, der jetzt da in den Weg gerollt worden ist." Es gehe um "eine der größten Herausforderungen" in den Verhandlungen überhaupt. Wegen der schwierigen Beratungen verschoben die Verhandlungsführer von CDU, CSU, FDP und Grüne die für den späten Abend geplanten Gespräche zum Thema Zuwanderung, Flucht und Migration auf diesen Mittwoch.

Dobrindt sagte, beim Thema Wirtschaft sei "die Herausforderung nicht im Ansatz so groß" wie beim Verkehr. Es gehe bei diesen Verhandlungen allerdings auch um jenen Teil ohne die Energiefragen. Es gehe um Bürokratieentlastung und Ähnliches - hier seien Einigungen möglich, das hätten die konstruktiven Gespräche im Laufe des Tages gezeigt. Er rechne bei den weiteren Verhandlungen zum Thema Wirtschaft nicht damit, dass größere Streitpunkte bestehen blieben. "Das krasse Gegenteil erlebt man im Bereich der Mobilität."/bk/sam/rm/ted/DP/he


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
06:02Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 23. September 2018
AW
22.09.Piratenüberfall auf Schweizer Frachter "Glarus" vor Nigeria
AW
22.09.'WSJ' : Peking sagt Handelsgespräche mit USA wegen neuer Zölle ab
DP
22.09.KREISE : Koalitionsspitzen ringen im Fall Maaßen um Lösung
DP
22.09.KRAMP-KARRENBAUER : Geht bei Maaßen-Gespräch auch um Koalition
DP
22.09.HOFREITER : Korrektur im Fall Maaßen notwendig
DP
22.09.Premierministerin May droht wieder Ärger im britischen Kabinett
DP
22.09.Scholz verteidigt Nahles im Maaßen-Streit
DP
22.09.MERKEL :  Jeder Einzelne kann zu 'Wir-Gefühl' beitragen
DP
22.09.AmCham sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit mit Trump
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung