Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Digitalwirtschaft verspricht sich viel von künstlicher Intelligenz

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.09.2018 | 14:14

KÖLN (dpa-AFX) - Künstliche Intelligenz wird einer Studie zufolge auch in Deutschland zum Wachstumstreiber der Digitalwirtschaft. Der Umsatz der Digitalfirmen könnte durch die neue Technik in den kommenden fünf Jahren im Schnitt um 22 Prozent steigen, ergab eine repräsentative Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) unter 289 Branchenvertretern. Die Studie wurde am Mittwoch auf der Digitalmarketing-Messe dmexco in Köln vorgestellt.

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) gemeint sind hierbei vor allem digitale Anwendungen, die einen höheren Grad an Automatisierung haben als bisher oder eine individualisierte Werbung ermöglichen - wenn die Internetnutzer auf Webseiten kommen, sehen sie dort die für sie relevante Werbung. Die Programme entwickeln sich hierbei ständig weiter und passen sich dem Nutzerverhalten an. Auch die optimierte Auswertung von Verkehrsdaten - etwa zur Parkplatzsuche oder Stadtplanung - fällt unter den Oberbegriff.

"KI ist nicht einfach eine weitere technische Entwicklung", sagt BVDW-Präsident Matthias Wahl. "Es ist vielmehr eine Basis-Innovation, die zahlreiche Geschäftsmodelle verändern und neue ermöglichen wird." Die Befragten sehen noch viel Luft nach oben - 52 Prozent gaben an, ihre Firma könne das KI-Potenzial noch nicht voll ausschöpfen./wdw/DP/jha


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 22. Januar 2019
DP
17:30PLAN B ZU BREXIT-DEAL : May will Irlandfrage erneut mit EU verhandeln
DP
17:14UM 5 : DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden
MA
17:11THEMA DER WOCHE : DAX – Auf zu neuen Höhen?
MA
17:11Bahn-Vorstand Pofalla verspricht mehr Pünktlichkeit auf Hauptstrecke
DP
17:07DEVISEN : Euro- und Pfundkurs bewegen sich nur wenig
DP
16:49Irland greift nach Posten des EZB-Chefvolkswirts
RE
16:36Reederei Hamburg Süd verkauft ihre Massengutschifffahrt
DP
16:23GESAMT-HANDEL, BREXIT, CHINA : Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft
DP
16:15Irlands Notenbankchef soll EZB-Chefvolkswirt werden
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung