Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs kaum verändert - Zum Franken über 1,15 CHF

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.02.2018 | 17:05

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro hat sich am Freitag bis zum Nachmittag nur wenig bewegt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2256 US-Dollar und damit etwa gleich viel wie am Vorabend.

Gegenüber dem Franken legte der Euro am Freitag wieder etwas zu und kletterte über die Marke von 1,15 CHF. Am späten Nachmittag geht die Gemeinschaftswährung bei 1,1507 CHF um. Der US-Dollar machte zum Franken ebenfalls an Boden gut. Er kostet am Freitag-Nachmittag 0,9389 CHF.

Damit setzte sich am Devisenmarkt eine Entwicklung fort, die bereits im Verlauf der Handelswoche zu beobachten gewesen war. Der Kurs der Gemeinschaftswährung zeigte vergleichsweise geringe Ausschläge, während es zeitgleich an führenden Aktienbörsen heftige Turbulenzen mit zeitweise starken Verlusten gab. An der Wall Street war der Leitindex Dow Jones wegen der Sorge vor schnell steigenden Zinsen eingebrochen.

Auch die jüngsten politischen Turbulenzen in den USA zeigten am Devisenmarkt wenig Auswirkungen. Obwohl Republikaner und Demokraten nach langem Streit einem Haushaltsgesetz zugestimmt haben, wollte Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank eine neue Kursschwäche des Dollar nicht ausschliessen. Der Markt konzentriert sich ihrer Einschätzung nach ausschliesslich auf die kritische fiskalische Situation in den USA. "Dies könnte sich durchaus zu einer stärkeren Belastung für die US-Währung entwickeln", sagte die Analystin.

Starke Konjunkturdaten aus dem Währungsraum konnten dem Euro keinen Auftrieb verleihen. Sowohl in Frankreich als auch in Italien hatte die Industrieproduktion im Dezember stärker als erwartet zugelegt. Besonders deutlich war der Zuwachs in Italien gewesen. Die Produktion hatte dort doppelt so stark zugelegt wie erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88740 (0,87513) GBP und 133,59 (134,31) JPY fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1314,10 (1315,45) Dollar gefixt.

/jkr/jsl/he/yl

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
09:40Neue Schwellenland-Krise ante portas?
MA
09:39DEVISEN : Euro kaum verändert - Türkische Lira stabilisiert sich weiter
DP
09:07DAX-ANALYSE AM MORGEN : Starker Dow, zaghafter DAX
MA
08:23WDH/FORBES' : Scarlett Johansson ist Hollywoods Topverdienerin
DP
08:23SYLT : Eine echte Liebe im Norden
MA
07:51DEVISEN : Euro und Lira stabil - Franken etwas schwächer
AW
07:42DEVISEN : Euro und Lira stabil
DP
07:24Trump bekräftigt harte Haltung zur Türkei - "Wir werden nichts zahlen"
RE
07:19Beruhigende Worte aus der Türkei finden am Markt Gehör
RE
07:11DIGITALISIERUNG : Keine Horrorszenarien für Arbeitsmarkt
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung