Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs erholt sich nur vorübergehend - Italien verunsichert weiter

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.05.2018 | 16:55

NEW YORK (awp international) - Der Euro ist am Donnerstag nach anfänglichen Gewinnen wieder knapp unter 1,18 US-Dollar gefallen. Die absehbare Bildung einer eurokritischen Regierung in Italien sorgte weiter für Verunsicherung. Zuletzt wurde die europäische Gemeinschaftswährung in New York mit 1,1798 Dollar gehandelt. Zuvor hatte der Euro in der Spitze noch 1,1837 Dollar gekostet.

Im Vergleich zum Schweizer Franken gab der Euro am Abend wieder leicht nach und notiert zu 1,1812 Franken nach 1,1825 am Nachmittag. Am Vorabend war der Euro kurz unter die Schwelle von 1,18 Franken gefallen. Der US-Dollar kostet 1,0013 Franken nach zuvor 1.0028.

Die Regierungsverhandlungen zwischen den Parteien Fünf Sterne und Lega halten den Devisenmarkt weiter in Atem. Bis zum frühen Donnerstagabend haben sich die beiden populistischen Parteien offenbar noch nicht auf ein gemeinsames Regierungsprogramm einigen können. Zwischenzeitlich hatte es aus Parteikreisen der Fünf Sterne zwar schon geheissen, eine Einigung sei erfolgt. Eine offizielle Erfolgsmeldung blieb aber bis zuletzt aus.

Am Mittwoch hatte die Forderung in einem vorläufigen Regierungsentwurf nach einem Schuldenerlass durch die EZB den Euro unter Druck gesetzt. Dass dieser Passus in einem neuen Entwurf nicht mehr enthalten sein könnte, sorgte am Vormittag nur für eine vorübergehende Entspannung am Devisenmarkt. Dann setzte sich wieder die Erwartung von Ökonomen durch, dass die mögliche neue italienische Regierung zu einem anhaltenden Belastungsfaktor für den Euro werden wird.

Die Turbulenzen stellen zudem auch die vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron geforderte Weiterentwicklung der Währungsunion in Frage. "Einigen sich die Protestbewegung Fünf Sterne und die rechtsgerichtete Lega auf ein Regierungsprogramm für Italien, dürften die europapolitischen Pläne Macrons endgültig weitgehend gescheitert sein", kommentierte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. "Denn eine solche Regierung würde fiskalisch verantwortungslos auftreten und die Bereitschaft vieler Wähler im Norden des Euroraums weiter verringern, sich auf die Pläne Macrons für mehr Umverteilung einzulassen."

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1805 (Mittwoch: 1,1784) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8471 (0,8486) Euro.

/jsl/jkr/tih/he

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
14:55Gutachter sehen kein Problem bei überteuertem Fernwärme-Rückkauf
DP
14:52Bund sieht bei Pharmaskandal vorerst Landesbehörden am Zug
DP
14:42TÜRKEI : Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor Brunson erneut ab
DP
14:39„Keine Entspannung beim Dax – Trend zeigt nach unten – wichtige Marken müssen halten“
MA
14:39EZB stellt Mitte September neue 100- und 200-Euro-Scheine vor
AW
13:54Koalitionsstreit über Bedingungen für größere Beitragsentlastung
DP
13:46DEVISEN : Euro legt leicht zu - Türkische Lira wieder unter Druck
DP
13:46Anarchisten dringen in die österreichische Botschaft in Athen ein
DP
13:45Staatsgerichtshof verhandelt über Klage gegen Finanzausgleich
DP
13:38REKORD BEI SOMMERZEIT-UMFRAGE : Mehr als 4,6 Millionen machen mit
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung