Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro und Franken legen zum Dollar zu - Franken gewinnt auch zum Euro

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.10.2018 | 07:38

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Donnerstag an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. Er ist zum Dollar weiter gestiegen, während er gegenüber dem Franken nachgab. Die Gemeinschaftswährung profitierte von einer breitangelegten Dollar-Schwäche. Am frühen Morgen stieg der Kurs des Euro bis auf 1,1559 US-Dollar.

Auch gegenüber dem Franken schwächte sich der Dollar ab, am Morgen kostete die US-Währung noch 0,9866 Franken, nach 0,9905 Franken am Vorabend. Der Franken verstärkte sich auch gegenüber dem Euro leicht. Ein Euro wurde zu 1,1402 Franken gehandelt, am Vorabend ging er noch zu 1,1416 Franken um.

Trotz massiver Kursverluste an den US-Aktienmärkten am Vorabend haben die Anleger den Dollar nicht wie gewöhnlich als sicheren Anlagehafen genutzt. Marktbeobachter verwiesen auf jüngste Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump, der die Geldpolitik der US-Notenbank Fed in ungewöhnlich scharfen Worten kritisiert hatte.

"Ich denke, dass die Fed einen Fehler macht", hatte Trump in der Nacht zu Donnerstag auf die Frage eines Journalisten nach dem heftigen Kursrückgang an der Wall Street gesagt. Die Notenbank fahre geldpolitisch einen zu straffen Kurs. "Ich denke, dass die Fed verrückt geworden ist", fügte der US-Präsident hinzu. Zuvor hatte Trump bereits mehrfach die seiner Meinung nach zu schnell steigenden Zinsen in den USA kritisiert.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, kritisierte die jüngsten Äusserungen des US-Präsidenten. Lagarde betonte, dass Zentralbanken ihre Zinsentscheidungen entsprechend ökonomischen Indikatoren treffen müssten. Wenn das Wachstum stark und die Arbeitslosigkeit extrem niedrig sei, müssten die Zentralbanken "die Entscheidungen treffen, die sie treffen", sagte die IWF-Chefin. /jkr/men/tt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:00BITCOIN-PROZESS : 16-Jähriger blamiert Finanzaufsicht BaFin
MA
05:51Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 21. Oktober 2018
AW
20.10.Containerschifffahrt auf Rhein wegen Wassermangels eingestellt
AW
20.10.Wie der Fiskus um 55 Mrd. Euro betrogen wurde
MA
19.10.DEVISEN : Eurokurs legt weiter zu
DP
19.10.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Ansteckungsrisiko, ein Marktkommentar ...
DP
19.10.EU-Kommission sieht Unklarheiten bei Budget-Entwürfen in fünf Staaten
DP
19.10.Bundesrat billigt Hessens Vorstoß im Kampf gegen nächtlichen Fluglärm
DP
19.10.EUROPÄISCHEN UNION : Europäische Kommission begrüßt die Unterstützung der Mitgliedstaaten für die Beilegung eines WTO-Streits mit den Vereinigten Staaten
PU
19.10.KRANKENHÄUSER IMMER TEURER : Ausgaben steigen auf 16,4 Milliarden Euro
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung