Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro über 1,23 Dollar - Franken und Yen gefragt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.02.2018 | 11:15

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Dienstag zugelegt und ist über die Marke von 1,23 US-Dollar gestiegen. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2314 Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Im Vergleich zum Vorabend ergibt sich ein Kursgewinn von etwa einem halben Cent. Der Vormittagshandel zwischen Euro und Dollar verlief eher impulsarm.

Der Euro kostet derweil mit 1,1516 CHF weniger als noch am Morgen. Der US-Dollar geht derweil mit 0,9357 CHF ebenfalls leichter um.

Neben dem Franken konnte auch der japanische Yen spürbar zulegen. Beide Währungen gelten an den Finanzmärkten als sichere Häfen, in die sich Anleger zurückziehen, wenn sich die Marktstimmung eintrübt. Am Dienstag sorgten eher schwache Aktienmärkte in Europa für eine höhere Nachfrage nach sicheren Anlagen.

Gewinne zum Dollar verbuchte auch das britische Pfund. Ausschlaggebend waren Inflationszahlen, die etwas höher als erwartet ausfielen. Die Gesamtinflation liegt mit 3,0 Prozent weiter klar über dem Inflationsziel der Bank of England, die weniger schwankungsanfällige Kernrate stieg von 2,5 auf 2,7 Prozent. Die Zahlen dürften die britische Notenbank in ihrer Haltung bestätigen, wonach künftige Zinsanhebungen etwas früher erfolgen könnten als bislang gedacht.

Im weiteren Verlauf stehen nur noch wenige Konjunkturdaten an. In den USA wird sich mit Loretta Mester aber eine ranghohe Notenbankerin zu Wort melden. Die Geldpolitik der US-Zentralbank Fed steht derzeit unter besonderer Beobachtung, weil sie indirekt mitverantwortlich gemacht wird für die starken Kursverluste an der Börse in der vergangenen Woche. Auslöser der Verluste waren auch Spekulationen auf eine deutlich straffere Geldpolitik der Fed.

bgf/tos/jha/an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:25Bundesregierung warnt vor Konjunkturrisiken - "Erhöhte Unsicherheit"
RE
10:20NEUE RANGLISTE : In Wien lebt es sich am besten
DP
10:13UM 10 : DAX startet die Erholung – Türkische Lira fängt sich zunächst
DI
10:12DEVISEN : Euro stabilisiert sich - Türkische Lira setzt zur Erholung an
DP
10:07OTS : BörseGo AG / Wirbelt "El Niño" die Finanzmärkte durcheinander? / Was ...
DP
10:07BÖRSEGO AG : Wirbelt 'El Niño' die Finanzmärkte durcheinander?
DP
10:01Debitkarte schlägt laut Umfrage Bargeld und Kreditkarte
AW
09:51Conte - Italienische Regierung peilt für 2019 weniger Schulden an
RE
09:48DEVISEN : Türkische Lira erholt sich
DP
09:45Bitcoin weiter auf Talfahrt - Kurs fällt unter 6000 US-Dollar
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung