Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro schwach zu US-Dollar und Franken - Türkische Lira im freien Fall

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.08.2018 | 07:46

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Freitag an die Kursverluste vom Vortag zu Dollar und Franken angeknüpft. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung unter 1,15 US-Dollar. In kurzer Zeit verlor der Euro mehr als ein halbes Prozent an Wert und erreichte bei 1,1438 Dollar den tiefsten Stand seit Juli 2017. Aktuell liegt die Notierung auf 1,1453 Dollar.

Auch zum Franken sank der Wert der Gemeinschaftswährung spürbar. Im Tief ging es hier im frühen Handel bis auf 1,1402 Franken hinab. Aktuell notiert der Euro zu 1,1423 Franken nach 1,1465 am Vorabend. Der Dollar hat demgegenüber zum Franken auf 0,9972 Franken von 0,9930 angezogen.

Marktbeobachter sprachen von einer nervösen Stimmung am Markt. Sie erklärten die Kursverluste beim Euro mit dem rasanten Kursverfall der türkischen Lira, der mittlerweile auch die Gemeinschaftswährung belastet. Seit Donnerstag kam es zu heftigen Kursverlusten bei der türkischen Währung, die zum Euro und zum US-Dollar neue Rekordtiefststände erreichte.

In den vergangenen zwei Tagen summieren sich die Kursverluste der Lira im Handel mit dem Euro auf mittlerweile etwa acht Prozent. Am Morgen wurde ein Euro zeitweise für 6,63 Lira gehandelt, so viel wie noch nie.

Die Gründe für den Kursverfall der türkischen Währung sind vielfältig und reichen von einem starken Anstieg der Inflationsrate bis hin zum aktuellen politischen Streit der türkischen Führung mit den USA. Fachleute warnen vor der hohen privaten Verschuldung in US-Dollar, was eine steigende Schuldenlast bei abwertender Landeswährung nach sich zieht. Zudem ist die Türkei auf einen steten Zustrom ausländischen Kapitals angewiesen, um ihre Importe zu finanzieren./jkr/jha/yr/kw

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
19.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
19.08.Griechenland verlässt Rettungsschirm
DP
19.08.Hamburg will Bau bezahlbarer Mietwohnungen voranbringen
DP
19.08.Union kritisiert SPD-Forderungen zur Rente und zu Hartz IV
DP
19.08.WALL STREET LEGT DAS ZITTERN AB – DAX NOCH UNENTSCHIEDEN : Chartanalyse
MA
19.08.Scheuer kündigt neuen 'Brücken-TÜV' für Deutschland an
DP
19.08.CHINAS VORMARSCH : Staatssekretär für europäische Allianzen
DP
19.08.Nahles bringt deutsche Hilfe für Türkei ins Gespräch - Kritik
DP
19.08.Erdogan als AKP-Chef bestätigt - 'Wir kapitulieren nicht'
DP
19.08.Iran unzufrieden mit EU-Trio bei Umsetzung des Atomdeals
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung