Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro fällt zum Dollar auf Tief seit Dezember - Zum Franken unter 1,18

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2018 | 14:17

FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Mittwoch nach einer zwischenzeitlichen Erholung wieder unter Druck geraten. Der Kurs der Gemeinschaftswährung fiel am frühen Nachmittag bis auf 1,1767 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Dezember. Auch zum Franken gab der Euro deutlich nach und sank unter die Marke von 1,18.

Ein Euro kostet derzeit 1,1792 Franken und damit deutlich weniger als noch am Morgen mit 1,1837 Franken. Ende April hatte die Gemeinschaftswährung noch den ehemaligen SNB-Mindestkurs von 1,20 Franken kurzzeitig noch oben durchbrochen. Der US-Dollar geht heute zum Franken derweil wenig verändert nahe der Parität um.

Jüngste Entwicklungen rund um die Regierungsbildung in Italien verunsichern die Märkte. Zum einen ist in einem Entwurf des Koalitionsvertrages zwischen den euroskeptischen Parteien Fünf Sterne und Lega von Szenarien zum Euro-Ausstieg und zum Schuldenerlass des Landes die Rede. In dem Papier, das an die "Huffington Post" durchgestochen wurde, geht es auch um die Forderung, 250 Milliarden Euro der italienischen Staatsschulden bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu erlassen. Laut Sterne-Chef Luigi Di Maio wurde der Entwurf allerdings in wichtigen Punkten überarbeitet.

Zum anderen wird eine Regierungsbildung durch die euroskeptischen Parteien zunehmend wahrscheinlich. Die Parteichefs Di Maio und Matteo Salvini kündigten an, im Zweifel auch auf eigene Posten in der Regierung verzichten zu wollen, um eine Regierungsbildung zu ermöglichen.

Deutliche Bewegung gab es unterdessen bei der türkischen Lira, die zunächst an ihre Talfahrt anknüpfte und im Verhältnis zum Euro und zum Dollar auf neue Rekordtiefstwerte fiel, um sich im Anschluss aber deutlich zu erholen. Zuvor hatte die türkische Zentralbank angekündigt, sich gegen den anhaltenden Wertverfall ihrer Landeswährung stemmen zu wollen. An welche konkreten Schritte die Notenbank denkt, teilte sie nicht mit.

tos/jsl/jha/an/jb

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
16.08.IWF ruft Türkei zu solider Wirtschaftspolitik auf
DP
16.08.DEVISEN : Euro wieder etwas unter 1,14 US-Dollar - Aber noch über Vortagesniveau
DP
16.08.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Risiko Wildwuchs, Kommentar zu Wirecard ...
DP
16.08.US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen
DP
16.08.US-Regierung droht Türkei mit neuen Sanktionen
DP
16.08.Türkische Lira nach neuen Drohungen aus den USA wieder etwas unter Druck
DP
16.08.LIRA-KRISE IN DER TÜRKEI :  Konferenz mit tausenden Investoren
DP
16.08.Pfund-Anleger fürchten sich vor Brexit-Chaos
RE
16.08.Brandenburg verspricht Aufklärung im Pharmaskandal
DP
16.08.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 30. August 2018
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung