Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro erholt sich ein wenig von Vortagesverlusten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 09:52

FRANKFURT (awp international) - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag ein wenig von seinen Vortagesverlusten erholt. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1690 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Auch zum Franken stieg der Euro leicht an und notiert zuletzt auf 1,1633 nach 1,1626 Franken am Vorabend. Der Dollar bewegte sich mit 0,9952 Franken kaum.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung. Am Mittwoch war der Euro über einen halben Cent gefallen. Die jüngsten weltpolitischen Unsicherheiten hatten den Dollar gestützt und den Euro im Gegenzug belastet. Die Sorge vor einem Handelskrieg und heftige Kritik des US-Präsidenten Donald Trump an Deutschland hatten für eine nervöse Stimmung gesorgt.

Analysten sehen derzeit aber keine klare Richtung beim Euro-Dollar-Kurs. So spricht Commerzbank-Analystin Antje Praefcke von "einer Art Gleichgewicht" zwischen beiden Devisen. In beiden Währungsräumen würden grundlegend neue Impulse von der Geldpolitik fehlen. "Die Diskussion darüber, ob die EZB drei Monate früher oder später im Jahr 2019 um zehn Basispunkte erhöhen wird, scheint mir lächerlich - die EZB weiss es doch selbst sowieso noch nicht", so Praefcke.

Die etwas hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Verbraucherpreisdaten aus Frankreich belasteten den Euro nicht. Die Jahresinflationsrate stagnierte laut einer zweiten Schätzung im Juni bei 2,3 Prozent. In einer ersten Erhebung war noch ein Anstieg auf 2,4 Prozent ermittelt worden.

Am späten Vormittag stehen Kennzahlen zur Industrieproduktion in der Eurozone auf dem Programm. Stärker beachtet werden dürften die Zahlen zur Verbraucherpreisentwicklung in den USA. Die Preisentwicklung spielt eine wichtige Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

/jsl/jkr/jha/dm

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:12OTS : BVMW / Ohoven: Standort Deutschland muss sich anstrengen (FOTO)
DP
06:02Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 23. September 2018
AW
22.09.Piratenüberfall auf Schweizer Frachter "Glarus" vor Nigeria
AW
22.09.'WSJ' : Peking sagt Handelsgespräche mit USA wegen neuer Zölle ab
DP
22.09.KREISE : Koalitionsspitzen ringen im Fall Maaßen um Lösung
DP
22.09.KRAMP-KARRENBAUER : Geht bei Maaßen-Gespräch auch um Koalition
DP
22.09.HOFREITER : Korrektur im Fall Maaßen notwendig
DP
22.09.Premierministerin May droht wieder Ärger im britischen Kabinett
DP
22.09.Scholz verteidigt Nahles im Maaßen-Streit
DP
22.09.MERKEL :  Jeder Einzelne kann zu 'Wir-Gefühl' beitragen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung