Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Dollar erholt sich etwas - Franken fester

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.12.2018 | 21:28

NEW YORK (awp international) - Der Dollar hat sich am Donnerstagabend etwas erholt. Der Euro rutschte im US-Handel erneut unter 1,14 US-Dollar, nachdem er am Nachmittag zwischenzeitlich über die runde Marke gestiegen war. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,1375 Dollar.

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten hatten am Donnerstag für Auftrieb für den Schweizer Franken gesorgt. Der US-Dollar notiert am Abend noch bei 0,9931 Franken, nachdem er am Nachmittag eine Zeit lang gar unter 99 Rappen gesunken war. Der Euro hat seinerseits die Marke von 1,13 Franken im Tagesverlauf preisgegeben, am Abend notiert die europäische Währung bei 1,1296 Franken.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Dollar-Schwäche. Zuletzt waren die Renditen für amerikanische Staatsanleihen deutlich gefallen. Am Markt wird zwar weiter fest damit gerechnet, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins auf ihrer Dezember-Sitzung erneut anheben wird. Für 2019 gehen aber immer mehr Anleger davon aus, dass der US-Leitzins nicht weiter steigen könnte.

Zu den Gewinnern am Devisenmarkt zählten neben dem Schweizer Franken auch der japanische Yen. Beide Währungen gelten traditionell als sichere Anlagehäfen, die im Tagesverlauf wegen starker Kursverluste an wichtigen Aktienmärkten gefragt waren. Als Ursache für die schlechte Stimmung an den Finanzmärkten gilt die Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei in Kanada. Diese war auf Geheiss der USA erfolgt. Der Vorfall birgt politischen Sprengstoff, weil er den schwelenden Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China anheizen könnte.

/la/jha/

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
22.02.RATING : Fitch senkt Italiens Bonitätsnote nicht - Herabstufung droht
DP
22.02.Fortschritte im Handelsstreit zwischen USA und China
DP
22.02.Trump droht mit Veto gegen Resolution zu Ende von Notstand
DP
22.02.RATING : Fitch belässt Italiens Bonitätsnote - Herabstufung wird weiter angedroht
DP
22.02.WIENER BÖRSE : Quartalsberichte für prime-market-Firmen nun freiwillig
DP
22.02.DEVISEN : Eurokurs tritt auf der Stelle
AW
22.02.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Überraschende Dax-Stärke, ...
DP
22.02.WAFFELN, BABY-MÜSLI, WURST : Warnung vor mehreren Lebensmitteln
DP
22.02.Venezuelas Opposition will humanitäre Hilfe ins Land holen
DP
22.02.MERKEL TRIFFT MACRON IN PARIS : Verteidigung und Industriestrategie
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung