Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Deutsche Wirtschaft entgeht Rezession

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.11.2019 | 08:14

WIESBADEN (awp international) - Die deutsche Wirtschaft ist an einer leichten Rezession vorbei geschrammt. Wie das Statistische Bundesamt am Donnertag in Wiesbaden mitteilte, lag die Wirtschaftsleistung (BIP) im dritten Quartal 0,1 Prozent höher als im Vorquartal. Analysten hatten dagegen im Schnitt ein Minus von 0,1 Prozent erwartet. Die Schrumpfung im zweiten Vierteljahr wurde jedoch von 0,1 auf 0,2 Prozent nach unten korrigiert. Bei zwei Quartalen infolge mit schrumpfender Wirtschaftskraft sprechen Ökonomen von einer technischen oder rechnerischen Rezession.

Gestützt wurde das gesamtwirtschaftliche Wachstum durch den Binnenkonsum, sowohl seitens der privaten Haushalte als auch durch den Staat. Auch die Ausfuhren und die Bauausgaben stiegen. Dagegen gingen die Investitionen der Unternehmen zurück. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs die deutsche Wirtschaft preis- und kalenderbereinigt um 0,5 Prozent.

Einen Absturz der deutschen Wirtschaft nach Jahren des Aufschwungs erwarten die meisten Volkswirte nicht. "Der Aufschwung ist beendet, bislang ist jedoch nicht von einer breiten und tiefgehenden Rezession auszugehen", schreiben die fünf "Wirtschaftsweisen" als Top-Berater der Bundesregierung in ihrem jüngst veröffentlichten Herbstgutachten.

Allerdings erwarten die Bundesregierung sowie führende Wirtschaftsforschungsinstitute für das Gesamtjahr 2019 deutlich weniger Wirtschaftswachstum als im vergangenen Jahr. Die jüngsten Prognosen gehen von 0,5 Prozent aus. 2018 hatte die deutsche Wirtschaftsleistung noch um 1,5 Prozent zugelegt.

Internationale Handelskonflikte und das Drama um den Brexit belasten die exportorientierte deutsche Industrie. Die Verunsicherung bremst Investitionen. Schlüsselbranchen wie der Auto- und Maschinenbau sowie die Elektro- und Chemieindustrie bekommen das längst zu spüren./bgf/ben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
13.12.BERICHT : Infantino will weitrechenden Investoreneinfluss bei Club-WM
DP
13.12.DEVISEN : Eurokurs weiter unter Druck - Britisches Pfund zieht an
DP
13.12.OTS : Börsen-Zeitung / Negativzins? Nein danke - ein Marktkommentar von Werner ...
DP
13.12.UN-Klimakonferenz in Madrid geht in die Verlängerung
DP
13.12.Streiks in Frankreich dauern auch am Wochenende an
DP
13.12.GB-WAHL : Trump gratuliert seinem "Freund" Johnson zum Wahlsieg
DP
13.12.Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten
DP
13.12.BOUFFIER : Klima-Aktivistin Thunberg liegt teilweise 'grob falsch'
DP
13.12.Schulze will Kontrollen zur Wirksamkeit des Klimapakets vorziehen
DP
13.12.USA und China erreichen Teil-Einigung im Handelskonflikt
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"