Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Deutsche Exporte steigen - Dämpfer bei Ausfuhren in die USA

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.07.2018 | 10:23

WIESBADEN (awp international) - In Deutschland mehren sich Hinweise auf einen wieder stärkeren Aufschwung. Nach zuletzt positiven Überraschungen durch den Auftragseingang in der Industrie und durch die Gesamtproduktion hat auch der deutsche Aussenhandel trotz Sorgen vor einem Handelskrieg Fahrt aufgenommen. Im Mai seien die Exporte im Monatsvergleich um 1,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Im April waren sie noch um 0,3 Prozent gesunken. Analysten hatten für Mai im Schnitt nur einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet.

Einen Dämpfer gab es allerdings bei den deutschen Exporten in die USA. Hier meldete das Bundesamt für Mai einen Rückgang im Jahresvergleich um 10,2 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro. Zuvor hatten die USA Strafzölle auf Waren aus Stahl und Aluminium erhoben, die aus der EU importiert werden. Ausserdem prüft die US-Regierung unter Donald Trump auch die Einführung von höheren Zöllen auf Autos, die vor allem die deutsche Autoindustrie treffen würden.

Generell könnte anhand der Handelsdaten der vergangenen Monate festgestellt werden, dass sich der Fokus der deutschen Exportwirtschaft ein Stück weit stärker auf die europäischen Handelspartner richtet, sagte Chefvolkswirten Carsten Brzeski von der ING Diba-Bank. Seiner Einschätzung nach hat der vergleichsweise günstige Eurokurs ein stärkeres Gewicht für den deutschen Aussenhandel als die Sorge vor Eskalation des Handelskriegs. Die jüngste Kursschwäche der Gemeinschaftswährung im Handel mit dem US-Dollar dürften die deutschen Exporte auch in den kommenden Monaten stützen, meinte Brzeski.

Insgesamt haben deutsche Unternehmen laut Bundesamt im Mai Waren in einem Volumen von 109,1 Milliarden Euro exportiert. Zuwächse gab es im Jahresvergleich bei den Ausfuhren in die EU-Länder und hierbei vor allem in EU-Staaten, die nicht Teil der Eurozone sind. Alles in allem lagen die Ausfuhren im Mai trotz den Anstiegs im Monatsvergleich aber immer noch um 1,3 Prozent niedriger als im Mai 2017.

Bei den Importen meldete das Bundesamt für Mai überraschend einen Anstieg. Demnach habe es im Monatsvergleich einen Zuwachs um 0,7 Prozent gegeben. Analysten hatten hingegen einen Rückgang um 0,5 Prozent erwartet. Der Überschuss in der Handelsbilanz lag bei 19,7 Milliarden Euro. Kalender- und saisonbereinigt bezifferte das Bundesamt das Plus in der Bilanz auf 20,3 Milliarden Euro. Die Leistungsbilanz wies einen Überschuss von 12,6 Milliarden Euro aus.

Der Euro reagierte mit Kursgewinnen auf die Daten. Nach der Veröffentlichung stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung auf ein Tageshoch bei 1,1779 US-Dollar. Bereits in den vergangenen Handelstagen hatten unerwartet positive Konjunkturdaten aus Deutschland dem Euro Auftrieb verliehen./jkr/jsl/fba

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
05:27NETZAUSBAU : Altmaier will Bündnis mit den Ländern schmieden
DP
05:25STUDIE : Klimaschutz braucht schnelles Aus für Diesel und Benziner
DP
05:24'NETZGIPFEL' : Grüne werfen Altmaier Showveranstaltung vor
DP
05:24Licht-Industrie setzt auf Umbrüche im Obst- und Pflanzenanbau
DP
05:24Pilotengewerkschaft fordert von Aktionären neues Ryanair-Management
DP
05:18Cerebrum Therapeutics gewinnt Pitch-Wettbewerb für Biotech-Startups, der zusammen von Scientist.com und iPEPS-ICM gesponsert wird
BU
03:57ISACA-STUDIE : Nur vier von zehn Tech-Profis vertrauen in die Sicherheit der KI-Bereitstellungen ihrer Unternehmen
BU
03:29Landgericht in Rotterdam (Niederlande) erkennt Zuständigkeit für Wertpapierbetrugsverfahren gegen Petrobras an
BU
03:28MERCEDES-AMG PROJECT ONE : Prototyp auf Erprobung
PU
00:30BCW : ernennt Jillian Janaczek zum New York Market Leader
BU
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung