Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Deutsche Bank - Planen keine Verschärfung des Stellenabbaus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.10.2019 | 16:26
The logo of Deutsche Bank is pictured on a company's office in London

Frankfurt (Reuters) - Die Deutsche Bank plant nach eigener Aussage keinen zusätzlichen Stellenabbau.

Es bleibe bei dem im Juli verkündeten Abbau von weltweit 18.000 Stellen, erklärte Deutschlands größtes Geldhaus am Dienstag. Dabei werde auch in Deutschland eine "substanzielle Zahl" von Arbeitsplätzen wegfallen, da es der mit Abstand größte Standort der Deutschen Bank ist. Der geplante Abbau von Arbeitsplätzen im Zuge der Integration der Postbank sei in der Gesamtzahl von 18.000 Stellen bereits enthalten. Die Bank will sich weiterhin nicht im Detail dazu äußern, wie sich die Stellenstreichungen auf Regionen und Bereiche verteilen.

In ihrem Heimatland zählte die Deutsche Bank Ende 2018 rund 41.700 Vollzeitkräfte, knapp die Hälfte der insgesamt gut 91.700 Beschäftigten weltweit. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte zuvor unter Berufung auf Insider berichtet, dass auf Deutschland rund die Hälfte der geplanten Stellenstreichungen entfallen soll. Auch in London, wo die Deutsche Bank einen großen Standort unterhält, dürfte es zu einem größeren Arbeitsplatzabbau kommen.

Dadurch will der Konzern die bereinigten Kosten um mehr als ein Viertel auf 17 Milliarden Euro zu senken. So soll die Rendite (ROTE) auf acht Prozent steigen. Doch der Bank bläst der Gegenwind ins Gesicht. Wegen der niedrigen Zinsen fielen einige der für 2022 eingeplanten Erträge weg, sagte Finanzchef James von Moltke Ende September. "Nun müssen wir herausfinden, wie wir das ausgleichen können." Möglichkeiten seien etwa höhere Gebühren und der Ausbau des Provisionsgeschäfts, sagte er damals.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE BANK AG 0.99%7.119 verzögerte Kurse.2.18%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
07:05HSC Fund mit Kotierung an der SIX Swiss Exchange per 11. November 2019
TE
07:05AEVIS VICTORIA SA : Integration der Seiler Hotels in Zermatt
EQ
07:05INFICON mit stabilem dritten Quartal bei zögerlicher Erholung im Halbleitermarkt
TE
07:05Einladung ausserordentliche Generalversammlung vom 7. November 2019
TE
07:05Baloise mit neuem Ansatz in der Lernendenausbildung
TE
07:02AEVIS VICTORIA SA : Integration der Seiler Hotels in Zermatt
DP
07:00CORESTATE CAPITAL S A : unterstreicht operative Stärke des Geschäftsmodells und bekräftigt den Finanzausblick 2019
EQ
06:55CORESTATE unterstreicht operative Stärke des Geschäftsmodells und bekräftigt den Finanzausblick 2019
DP
06:36Luftfrachtdrehkreuz Leipzig/Halle auf Wachstumskurs
DP
06:36IBM enttäuscht Anleger - Gewinneinbruch und Umsatzrückgang
AW
News im Fokus "Unternehmen"