Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Deutlich mehr Meldepflichtverletzungen an Schweizer Börse vermutet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.08.2018 | 12:48

Zürich (awp) - Die Zahl der Meldepflichtverletzungen an der Schweizer Börse hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Die Anzahl Fälle, bei denen die Offenlegungsstelle von einer Meldepflichtverletzung ausgeht, stieg von 82 Fällen im Vorjahr auf 109 Fälle im Jahr 2017 an.

Ob dies ein neuer Rekord sei, konnte ein Sprecher der Schweizer Börse am Freitag auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur AWP nicht sagen. Die Offenlegungsstelle führe keine Listen.

Ein grosser Teil der vermuteten Meldepflichtverletzungen seien Verstösse gegen die Meldefristen, schrieb die Offenlegungsstelle der Schweizer Börse in ihrem gleichentags veröffentlichten Jahresbericht. In mehreren Fällen bestehe der Verdacht, Offenlegungsmeldungen seien ausgeblieben, obwohl eine Meldepflicht bestanden hätte.

Finma für Untersuchungen zuständig

Die Offenlegungsstelle selber hat keine hoheitliche Kompetenzen und kann daher keine Untersuchungen durchführen. Die Aufsicht über die Einhaltung der Offenlegungspflichten hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma).

Im vergangenen Jahr hat die Offenlegungsstelle 46 Mitteilungen an die Finma gemacht, die teilweise mehrere mögliche Meldepflichtverletzungen betrafen. Einige dieser Fälle wurden bereits im Jahr 2016 bemerkt. Andererseits wurden nicht alle im Jahr 2017 bemerkten möglichen Meldepflichtverletzungen noch im selben Jahr an die Finma weitergeleitet.

Die Finma sei zuständig für allfällige administrative Massnahmen und leite mögliche Verstösse gegen das Gesetz dem Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) zur Beurteilung bzw. zur Sanktionierung oder Auferlegung von Bussen weiter, erklärte der Börsensprecher.

jb/kw

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
01:15DEUTSCHE BANK : „Tolle Atmosphäre, ausgeprägte Unternehmenskultur.“
PU
16.12.24 STUNDEN DAYTONA : Alessandro Zanardi absolviert ersten gemeinsamen Test mit dem BMW Team RLL auf dem „Daytona International Speedway“.
PU
16.12.'HB' : Katar erwägt höhere Beteiligung an der Deutschen Bank
DP
16.12.Presseschau vom Wochenende 50 (15./16. Dezember)
AW
16.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News - Ausgabe 40/2018.
PU
16.12.Spielwarenhersteller entdecken den Bioboom
DP
16.12.EX-FBI-CHEF : Deutsche Konzerne kommen im Anti-Korruptionskampf voran
DP
16.12.VW will neues Werk in Osteuropa - aber spielt der Betriebsrat mit?
AW
16.12.Allianz-Chef fordert industriepolitische Strategie
DP
16.12.Flughafen Hahn eröffnet neue Frachtrouten nach China
DP
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung