Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Demos gegen Netanjahu - Regierungschef: 'Coronavirus-Brutkästen'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
02.08.2020 | 15:10

TEL AVIV (dpa-AFX) - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Sonntag die "linken" Demonstrationen gegen seine Politik als "Coronavirus-Brutkästen" verurteilt. In den frühen Morgenstunden hatte die Polizei vor seiner Residenz in Jerusalem eine stundenlange Kundgebung gewaltsam aufgelöst und zwölf Demonstranten festgenommen.

"Ich sehe einen Versuch, die Demokratie im Namen der Demokratie zu zertrampeln", sagte Netanjahu nach einer Kabinettssitzung. Die Demonstranten würden weder Masken tragen noch den Sicherheitsabstand einhalten. Die meisten Medien seien einseitig. "Sie berichten nicht über die Proteste; sie nehmen an ihnen teil" und machten sogar für sie Werbung, sagte der Regierungschef. Dagegen würden die Medien tägliche Morddrohungen gegen ihn und seine Familie verschweigen.

Netanjahu erklärte, er habe nicht zu den Demonstrationen Stellung nehmen wollen. Er tue dies nur, weil sein Verteidigungsminister Benny Gantz vom Koalitionspartner Blau-Weiß im Kabinett das Demonstrationsrecht als "Lebensblut der Demokratie" bezeichnet habe. Netanjahus rechter Likud hatte im Mai mit dem Mitte-Bündnis Blau-Weiß eine Regierung der nationalen Einheit gebildet, um der Pandemie Herr zu werden und erneute Neuwahlen zu vermeiden.

Am Samstag hatten mehr als 10 000 Menschen vor Netanjahus offizieller Residenz demonstriert. Gegen 2.00 Uhr am Sonntagmorgen trieb die Polizei die verbliebenen Demonstranten auseinander. Dabei hätten die Sicherheitskräfte "angemessene Gewalt" eingesetzt, erklärte ein Polizeisprecher. Dagegen sagt eine Demonstrantin der dpa, die Polizei sei "übermäßig aggressiv" vorgegangen.

Zu einer Kundgebung an der Privatresidenz Netanjahus in der Küstenstadt Caesarea kamen am Samstag nach Angaben der Polizei weitere 1000 Menschen. Demonstriert wurde auch in Tel Aviv und anderswo. Die Polizei war mit Hunderten Beamten im Einsatz, nachdem am Dienstag bei einem Anti-Netanjahu-Protest in Tel Aviv Demonstranten von mutmaßlichen Rechten angegriffen worden waren.

In der Corona-Krise werden Netanjahu unter anderem vorschnelle Lockerungen und eine mangelnde Vorbereitung auf eine zweite Welle vorgehalten. Die Arbeitslosigkeit in dem Land liegt wegen der Folgen der Pandemie bei mehr als 20 Prozent. Gegen Netanjahu läuft zudem ein Gerichtsverfahren wegen Betrugs, Untreue und Bestechlichkeit. Viele Israelis wollen nicht akzeptieren, dass Netanjahu trotz des Prozesses weiter im Amt ist. Der Ministerpräsident streitet alle Vorwürfe ab./seb/DP/he


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
10:34Ukraine empört über Freilassung von 'Söldnern' in Belarus
DP
10:33Bundesratspräsident kritisiert Vorpreschen bei Corona-Regeln
DP
10:24Landesministerin Köpping schließt zweiten Corona-Lockdown in Sachsen aus
DP
10:19Argentinien verlängert Anti-Corona-Maßnahmen
DP
10:18Dänemark schafft Sechs-Tage-Regel für Einreisende ab
DP
10:18ÄRZTE : Personal in Gesundheitsämtern bundesweit erfassen
DP
10:17NRW-Grüne wagen ersten 'normalen Parteitag' trotz Pandemie
DP
10:17CORONA-KRISE : Deutlich mehr Anrufe bei zentraler Hotline 116 117
DP
10:16Ärztepräsident Reinhardt fordert bundesweit Testzentren
DP
10:14KEINE KRANKENVERSICHERUNG : SPD-Fraktion will Behandlung sicherstellen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"