Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

DIW erwartet Konjunktureinbruch - Aber Wirtschaft hat Tiefpunkt hinter sich

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
30.06.2020 | 11:47
FILE PHOTO: 20 Euro banknotes are seen in a picture illustration, in Bordeaux, Southwestern France

Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung des DIW-Instituts nach dem aktuellen Konjunktureinbruch wieder bessere Zeiten in Sicht.

Das Bruttoinlandsprodukt dürfte im zweiten Vierteljahr um zwölf Prozent zum Vorquartal eingebrochen sein "und damit in bisher ungekanntem Ausmaß", erklärten die Berliner Forscher am Dienstag. "Die gute Nachricht bei alldem ist, dass die deutsche Wirtschaft den Tiefpunkt bereits hinter sich gelassen haben dürfte - es geht wieder aufwärts", ergänzte DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen. Die Lockerungen der Einschränkungen zeigten Wirkung: Der Konsum belebe sich allmählich, die Produktion in der Industrie laufe wieder an - "wenngleich die Störungen in den Lieferketten wohl noch nachwirken und insbesondere die zu befürchtende Absatzflaute gegen kräftigere Produktionssteigerungen spricht".

Viele Dienstleister kehren laut DIW zu einem etwas normaleren Geschäftsbetrieb zurück, wobei vorsichtigeres Konsumverhalten, anhaltende Einschränkungen zum Infektionsschutz und vor allem eine gedämpfte Kauflaune eine stärkere Belebung verhindern. "In Deutschland dürfte das beherzte Krisenmanagement der Regierung das Schlimmste verhindern", betonte DIW-Forscher Simon Junker. "Der Bremsklotz wird wohl in den kommenden Monaten der Außenhandel sein." Denn in vielen Ländern sind die Auswirkungen der Krise - insbesondere auf den Arbeitsmärkten - gravierender als in Deutschland. "Das wird die Nachfrage nach deutschen Autos und Maschinen noch für geraume Zeit belasten."

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
10.07.IRW-NEWS : Core One Labs Inc.: Core One Labs erwirbt Beteiligungen an medizinischen Einrichtungen
DP
10.07.STREIT UM EU-AUFBAUFONDS : Italienischer Premier Conte bei Rutte
DP
10.07.DEVISEN : Eurokurs pendelt im US-Handel um 1,13 Dollar
DP
10.07.OBAMAS BERATER : Enthüllungsbücher kosten Trump nicht das Amt
DP
10.07.Borissow feiert Bulgariens Schritt zum Euroraum - Gegenkundgebung
DP
10.07.NACH LANGEM ZÖGERN : Johnson will striktere Maskenpflicht einführen
DP
10.07.KAMPF GEGEN CORONA : US-Bundesstaat verhängt nächtliches Alkoholverbot
DP
10.07.WHO startet Anti-Nikotin-Kampagne - Raucher mit höherem Corona-Risiko
DP
10.07.OTS : Börsen-Zeitung / Rekordjagd in der Krise / Kommentar zur Verfassung der ...
DP
10.07.CORONA : Verwirrung um Privatfeiern und Kultur in bayerischen Kneipen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"