Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

DAVOS: EU-Parlamentspräsident fordert sozialen Puffer beim Klimaschutz

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
22.01.2020 | 14:51

DAVOS (dpa-AFX) - EU-Parlamentspräsident David Sassoli fordert mehr Geld, um den ehrgeizigen Klimaschutz in der Europäischen Union sozial abzupuffern. "Um den politischen Erfolg des europäischen Green Deal zu gewährleisten, ist es unerlässlich, dass ausreichende Finanzmittel zur Verfügung stehen, um den am stärksten betroffenen Menschen zu helfen", sagte Sassoli in einer Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos. "Das gilt insbesondere, wenn es darum geht, die Schaffung hochwertiger und gut bezahlter Arbeitsplätze zu fördern."

Er bezog dies auf Pläne der EU-Kommission, Europa bis 2050 "klimaneutral" zu machen, also alle Treibhausgase zu vermeiden oder zu speichern. Für die am stärksten von der Klimawende getroffenen Regionen soll ein Hilfsfonds aufgelegt werden. "Die Mittel, mit denen dieser Fonds ausgestattet werden soll, scheinen jedoch nicht unserem Anspruch an sozialen Wandel gerecht zu werden", meinte der italienische Sozialdemokrat.

Eingeplant sind vorerst nur 7,5 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt, die über sieben Jahre verteilt werden sollen. Sassolis Appell richtet sich an die EU-Staaten, die in den laufenden Verhandlungen für einen mehrjährigen EU-Finanzrahmen mehr Geld zur Verfügung stellen müssten.

Sassoli unterstrich zugleich, dass auch der Klimawandel nicht alle gleich treffe: Wenn wegen Dürre die Gemüseernte schrumpfe und die Preise stiegen, bekämen dies vor allem Familien mit niedrigen Einkommen zu spüren. "Die ökologische Krise verschärft also die soziale Krise und die Krise der Ungleichheit", sagte Sassoli./vsr/DP/stw


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21.02.KRISE IN THÜRINGEN GELÖST : Historische Vereinbarung für Ramelow-Wahl
DP
21.02.Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März
DP
21.02.WDH : Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März
DP
21.02.DEVISEN : Eurokurs mit kräftiger Umkehr nach schwachen US-Konjunkturdaten
DP
21.02.EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig
DP
21.02.Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen
DP
21.02.Ratschef Michel gibt Brexit Mitschuld an Scheitern des EU-Gipfels
DP
21.02.MERKEL : Differenzen im Haushaltsstreit waren zu groß
DP
21.02.EU-Gipfel endet ohne Haushaltsplan - Neuer Anlauf nötig
DP
21.02.Sondergipfel endet ohne Einigung auf EU-Haushalt
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"