Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Chinas Konjunkturhilfen hieven Europas Börsen auf Rekordhochs

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
17.02.2020 | 18:34
A DAX logo is pictured at the trading floor of the stock exchange in Frankfurt

Die Aussicht auf Rückenwind für die Weltwirtschaft lässt Anleger bei Aktien zugreifen und treibt die europäischen Börsen auf Rekordstände.

Die Konjunkturhilfen der chinesischen Notenbank Chinas seien eine willkommene Einladung, sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. Auch avisierte Steuersenkungen der Regierung trügen dazu bei.

Der Dax schloss am Montag 0,3 Prozent fester bei 13.783,89 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf mit 13.795,24 Punkten das vierte Rekordhoch in fünf Tagen markiert hatte. Der pan-europäische Stoxx600 gewann 0,3 Prozent auf 431,97 Zähler, der EuroStoxx50 legte ebenfalls 0,3 Prozent auf 2853,33 Punkte zu. Ingesamt blieben die Handelsumsätze allerdings gering, da sich viele Investoren wegen eines Feiertages in den USA zurückhielten.

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Belastungen durch die Coronavirus-Epidemie senkte die chinesische Notenbank den Zinssatz für mittelfristige Darlehen (MLP). Dies bestärke Investoren in ihrer Erwartung einer raschen Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft, sagte Analyst Pierre Veyret vom Brokerhaus ActivTrades. Die geringere Infektionsrate mit dem neuartigen Erreger hebe die Stimmung zusätzlich.

Der wachsende Konjunkturoptimismus spiegelte sich auch in den Preisen für Industriemetalle wider. So verteuerte sich Kupfer um ein Prozent auf 5817 Dollar je Tonne. Am Devisenmarkt stabilisierte sich der Euro bei 1,0835 Dollar, nachdem er in der Nacht noch auf ein Drei-Jahres-Tief von 1,0820 Dollar gesunken war. Aus der "Antikrisen-Währung" Gold zogen sich Anleger dagegen zurück. Das Edelmetall verbilligte sich um 0,2 Prozent auf 1581,71 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

AUTOWERTE IM AUFWIND - BAYER UND BASF UNTER DRUCK

Bei den Aktienwerten gehörten Autobauer und ihre Zulieferer zu den Favoriten. Der europäische Branchenindex stieg um 1,4 Prozent. China ist ein wichtiger Absatzmarkt für diese Firmen. Ein weiterer Stimmungsaufheller waren ermutigende Zahlen von Faurecia. Der französische Zulieferer steigerte Umsatz und Gewinn 2019. Der Ausblick für 2020 klinge etwas optimistischer als Ende vergangenen Jahres, schrieb Analyst Sascha Gommel von der Investmentbank Jefferies. Faurecia-Aktien stiegen zeitweise um knapp neun Prozent und schlossen sechs Prozent fester. In ihrem Windschatten gewinnen die Titel von Konkurrenten wie Valeo oder Continental zeitweise bis zu 5,5 Prozent.

Gefragt waren auch die Papiere von RTL und ProSiebenSat.1. Sie verteuerten sich um jeweils mehr als drei Prozent, nachdem Thomas Rabe, Chef der RTL-Mutter Bertelsmann, eine Fusion der beiden TV-Senderketten ins Gespräch gebracht hatte.

Die Aktien von Bayer und BASF verloren dagegen in der Spitze 3,4 und 1,7 Prozent. Die beiden Konzerne wurden im Streit um den Unkrautvernichter Dicamba von einem US-Gericht zu einer 265 Millionen Dollar schweren Entschädigung verurteilt. Dieser Fall habe zwar nichts mit dem umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat zu tun, bereite Anlegern aber zumindest kurzfristig Kopfschmerzen, schrieb Analyst Alistair Campbell von der Investmentbank Liberum.

In London brachen die Titel von Laura Ashley um gut zwei Fünftel ein, das ist der größte Tagesverlust seit mehr als 30 Jahren. Das kriselnde Mode- und Einrichtungshaus, zu dessen Kundinnen Prinzessin Diana zählte, leidet unter akuter Geldnot.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE 7.55%43.855 verzögerte Kurse.-39.49%
BAYER AG 5.86%56.2 verzögerte Kurse.-27.17%
DAX 5.24%10036.72 verzögerte Kurse.-28.10%
EURO STOXX 50 4.73%2790.79 verzögerte Kurse.-28.90%
FAURECIA SE 9.77%26.74 Realtime Kurse.-49.28%
LAURA ASHLEY HOLDINGS PLC -68.86%0.305 verzögerte Kurse.-89.78%
MLP GROUP S.A. -5.45%52 Schlusskurs.-5.45%
MLP SE 0.42%4.76 verzögerte Kurse.-15.36%
PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE 5.44%7.222 verzögerte Kurse.-50.60%
RTL GROUP 2.78%29.56 verzögerte Kurse.-34.56%
STOXX EUROPE 600 3.44%320.03 verzögerte Kurse.-25.68%
VALEO 7.29%14.815 Realtime Kurse.-56.08%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
16:55INDEX-FLASH : Dax erneut über 10 000 Punkten - Eurostoxx ebenso schwungvoll
DP
16:42Aktien New York: Deutliche Gewinne dank Corona-Hoffnungen
AW
15:46BÖRSE WALL STREET : Hoffnung auf Entspannung in Virus-Krise treibt Börsen
RE
15:36Aktien Schweiz: SMI fester - Anleger wagen sich aus der Deckung
AW
15:07Aktien New York Ausblick: Deutlich fester erwartet - Corona-Hoffnungen
AW
14:28Aktien Frankfurt: Hoffnung auf Besserung in der Krise treibt Dax hoch
AW
13:12VIRUS/ANALYSE/CITI : US-Aktienmarkt und Schwellenländer übergewichten
DP
12:02AKTIEN EUROPA : Starker Wochenauftakt - Anleger setzen auf Corona-Entspannung
AW
11:30Aktien Schweiz: Vorsichtiger Optimismus stützt den SMI
AW
10:28DAX-TECHNIK : Dax hat Potenzial bis knapp 10400 Punkten - Index-Radar
DP
News im Fokus "Märkte"