Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

CDU-Wirtschaftsflügel pocht bei Grundrente auf Bedürftigkeitsprüfung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.11.2019 | 15:06

BERLIN (dpa-AFX) - Kurz vor der möglicherweise entscheidenden Koalitionsrunde zur Grundrente pocht der CDU-Wirtschaftsflügel auf eine Bedürftigkeitsprüfung. Der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, Carsten Linnemann, warnte davor, dass ein sich abzeichnender Kompromiss neue Bürokratie schaffe und Jahre bis zur Umsetzung dauern könne.

Unions-Fraktionsvize Linnemann sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir sollten die Einschätzung der Experten aus der Rentenversicherung ernst nehmen. Der sich abzeichnende Kompromiss ist gerade nicht administrierbar." Weder gebe es einen voll-automatischen Datenaustausch zwischen Finanzämtern und Rentenversicherung, noch könne die Rentenversicherung selbst prüfen. "Dafür bräuchte sie tausende neue Stellen. Das dauert Jahre. Die Lösung, die im Koalitionsvertrag steht, wäre hingegen sofort umsetzbar."

Die Spitzen von Union und SPD kommen am Sonntag zusammen. Umstritten zwischen ihnen ist vor allem die Frage, ob die Grundrente an eine Bedürftigkeitsprüfung geknüpft werden soll. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hatte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" gesagt, eine Einkommensprüfung im Sinne eines Freibetrages könnte "in Sachen Zielgenauigkeit" ein guter Kompromiss sein.

Laut Koalitionsvertrag sollen Menschen, die lange gearbeitet haben, einen Zuschlag erhalten, so dass ihre Rente zehn Prozent über der Grundsicherung liegt. Im Koalitionsvertrag steht aber auch, dass vorher überprüft werden soll, ob die Betroffenen bedürftig sind.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hatte in einem Positionspapier darauf verwiesen, dass es bislang kein elektronisches Datenaustauschverfahren zwischen den Finanzämtern und den Rentenversicherungsträgern gebe. Nicht von ungefähr rechne die Rentenversicherung mit rund 5000 erforderlichen zusätzlichen Stellen, die für eine mögliche Einkommensanrechnung bei der Grundrente erforderlich wären./hoe/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
09:26BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E : Studie bestätigt negative Folgen der Baseler Eigenkapitalregeln
PU
09:20OTS : KfW / KfW-Konjunkturkompass Deutschland: Die konjunkturelle Hängepartie ...
DP
08:36Wirtschaft entgeht Rezession - Exporte und Konsum legen zu
RE
08:31OTS : XENIX Strategie- und Wirtschaftsberatung GmbH & Co. KG / XENIX® startet ...
DP
08:16Keine Rezession - Deutsche Wirtschaft wächst im dritten Quartal
DP
08:06BAFIN NEWS : Main Capital Funding Limited Partnership: BaFin droht Zwangsgelder an
DP
08:03SUNfarming sichert sich 17 Mio. Euro für neue PV-Projekte in Polen
DP
08:02Xi - Sind an Einigung im Handelsstreit mit den USA interessiert
RE
07:32DEVISEN : Eurokurs steigt zum Franken vor wichtigen Konjunkturdaten
AW
07:32OTS : CHECK24 GmbH / Kfz-Haftpflicht, Teilkasko, Vollkasko: So findet jeder ...
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"