Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

'Bunga Bunga' und kein Ende: Neuer Prozess für Berlusconi

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2018 | 19:44

ROM (dpa-AFX) - Gegen Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi wird nach italienischen Medienberichten wieder ein Prozess eröffnet. Dabei geht es um den Vorwurf, dass sich der 81-Jährige das Schweigen eines Sängers erkauft haben soll, der an den berüchtigten "Bunga Bunga Partys" in der Villa Arcore bei Mailand teilgenommen hatte. Der Nachrichtenagentur Ansa und der Zeitung "La Repubblica" zufolge soll der Prozess am 23. November in Rom starten. Angeklagt sei auch der Sänger, dem Korruption und Falschaussage vorgeworfen würden. Er soll 157 000 Euro kassiert haben.

In Mailand und Siena laufen derzeit andere Prozesse, die sich ebenfalls um Zeugenbestechung drehen. In Turin beantragte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch, einen weiteren Prozess zu eröffnen.

Die Vorwürfe sind nicht neu. Die Staatsanwaltschaft vermutete schon nach Ende des "Ruby-Prozesses", der 2015 mangels Beweisen in letzter Instanz mit einem Freispruch endete, dass Berlusconi Zeugen mehr als zehn Millionen Euro gezahlt haben soll, um Aussagen zu seinen Gunsten zu machen. Damals war dem Ex-Cavaliere Amtsmissbrauch vorgeworfen worden. Außerdem war er angeklagt, bei den "Bunga Bunga Partys" Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, etwa mit der Tänzerin "Ruby".

Vor wenigen Tagen hatte ein Gericht in Mailand ein Ämterverbot gegen den Politiker wegen guter Führung aufgehoben. Es hatte ihn daran gehindert, bei der Parlamentswahl im März zu kandidieren. Am Mittwoch teilte die Staatsanwaltschaft in Mailand laut Ansa mit, nicht gegen diese Entscheidung vorgehen zu wollen. Berlusconi war nach einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung aus dem Senat ausgeschlossen worden. Eigentlich galt das Verbot bis 2019./lkl/DP/he


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
19:23Gewerkschaften in Argentinien rufen zu nationalem Streik auf
DP
19:15KREISE : Maaßen soll Sonderbeauftragter für Sicherheit werden
DP
19:07KOALITIONSKREISE : Maaßen soll Sicherheitsbeauftragter werden
DP
19:06Streik wegen Steuerreform legt Costa Rica weitgehend lahm
DP
18:37KRANKENKASSEN :  Zusatzbeitrag bleibt stabil
DP
18:26KOALITIONSKREISE : Maaßen wird doch nicht zum Staatssekretär befördert
DP
18:00SEEHOFER : 'Chancen auf Einigung stehen gut' - Spitzentreffen am Abend
DP
17:43Positive Signale in Krise um Maaßen - Spannung vor SPD-Gremien
DP
17:36DAX-Ausblick nach dem Verfallstag KW39
MA
16:18BREXIT-STREIT : Premierministerin May erwägt angeblich Neuwahlen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung