Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Bundesregierung dämpft Freude über Milliarden-Überschuss

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2019 | 16:50
German Finance Minister Olaf Scholz attends a press conference after the federal cabinet meeting in Potsdam

- von Holger Hansen

Höhere Steuereinnahmen und geringere Ausgaben als geplant bescherten Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im vergangenen Jahr einen Überschuss von 11,2 Milliarden Euro. Dies eröffne "keine weiteren Haushaltsspielräume gegenüber dem, was wir in der Finanzplanung schon berücksichtigt haben", sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Freitag. Die Mittel würden für bekannte Vorhaben der Koalition benötigt, wie etwa die Umsetzung des Ganztagsschulprogramms und die Finanzierung der steuerlichen Forschungsförderung in Unternehmen. Haushälter von Union und SPD warnten sich gegenseitig vor neuen Steuersenkungen oder Sozialausgaben, die über den Koalitionsvertrag hinausgehen. Die Grünen warfen der Regierung vor, sie verweigere die notwendigen Investitionen in die Zukunft.

FÜNFTER ETATÜBERSCHUSS IN FOLGE

Es ist der fünfte Bundeshaushalt in Folge, der mit einem Überschuss abschließt. Mit dem ersten von ihm verantworteten Etat verfehlt Scholz nur knapp den Rekordüberschuss von gut zwölf Milliarden Euro im Jahr 2015. Maßgeblich für den hohen Überschuss ist die gute Konjunktur mit einer hohen Beschäftigung. Die Steuereinnahmen fielen mit 322,4 Milliarden Euro rund 1,1 Milliarden Euro höher aus als eingeplant. Die Ausgaben blieben mit 337,1 Milliarden Euro um rund 6,5 Milliarden Euro hinter den Planungen zurück.

Das für die kommenden Jahre noch nicht konkret verplante Finanzpolster wächst damit nach Angaben des hochrangigen Regierungsvertreters auf 12,8 Milliarden Euro. Zum Überschuss kommen noch 1,6 Milliarden Euro hinzu, die entgegen den Planungen nicht aus der Rücklage für Ausgaben im Zusammenhang mit der Flüchtlingszuwanderung abgezogen wurden. Schon vor dem Überschuss für 2018 war diese Rücklage auf rund 24 Milliarden Euro angeschwollen. Das Geld haben Union und SPD für die Jahre bis 2022 aber schon verplant, um die Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen ohne neue Schulden zu schließen.

GRÜNE: INVESTITIONSSTAU AUFLÖSEN

Die Grünen forderten die Regierung zu mehr Investitionen in günstige Wohnungen, eine funktionierende Bahn, in öffentlichen Nahverkehr und in schnelles Internet auf. "Unsere Gesellschaft darf nicht länger auf Verschleiß gefahren werden", erklärte Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler. In der Bundesregierung wurde erklärt, dass die Investitionen 2018 mit 38,1 Milliarden Euro rund vier Milliarden Euro höher gewesen seien als 2017.

"Für neue Sozialausgaben, wie sie die SPD laufend fordert, ist kein Geld da", erklärte Unions-Haushälter Eckhardt Rehberg (CDU). "Wir werden dieses Geld in den kommenden Jahren dringend brauchen, um allein unsere internationalen Verpflichtungen in den Bereichen Verteidigung und Entwicklungshilfe sowie für den EU-Haushalt zu erfüllen." SPD-Haushälter Johannes Kahrs kritisierte, dass die Union den Solidaritätszuschlag sofort für alle und nicht nur wie vereinbart für untere und mittlere Einkommen abbauen wolle. Wer glaube, mit dem "dicken Plus teure neue Dinge finanzieren zu können, ist kurzsichtig".

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
13:50DIW : Mehr Frauen in Aufsichtsräten - In Vorständen sehr wenige
DP
13:47Deutsches Geldvermögen auf Rekordhoch - Erstmals mehr als 6 Billionen Euro
AW
13:35Haseloff fordert Soli-Mittel zur Abfederung des Kohleausstiegs
DP
13:34UMFRAGE : Knappe Mehrheit der Briten will an Regierung festhalten
DP
13:31DEVISEN : Reaktionen auf Brexit-Votum gering - Dollar höher zu Euro und Franken
AW
13:31BAFIN NEWS : Wenn der Vorstand gehen muss
DP
13:25Juncker berät EU-Linie mit europäischen Hauptstädten
DP
13:22Obike will ramponierte Räder aus München wegräumen
DP
13:20DEVISEN : Euro und Pfund stabil - türkische Lira steigt
DP
13:11Schweizer Pensionskassenindex mit grossen Verlusten im vierten Quartal
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung