Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Bundesanwaltschaft leitet Verfahren im Zusammenhang mit Venezuela ein

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.02.2019 | 11:41

Zürich (awp) - Die Schweizer Bundesanwaltschaft ist laut einem Medienbericht im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre in Venezuela tätig geworden. Bereits Ende 2017 habe die Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Geldwäscherei aufgenommen, schrieben Zeitungen von "CH Media" in ihren Wochenendausgaben.

Auf Anfrage erklärte die Bundesanwaltschaft, dass sie "im Kontext der Ereignisse in Venezuela" ein Verfahren Ende 2017 eröffnet habe. Dieses richte sich gegen eine unbekannte Täterschaft.

Bei der UBS hiess es auf Anfrage von AWP, man habe von diesem Vorgang keine Kenntnis. Die CS liess ausrichten, sie sei von den Behörden nicht kontaktiert worden. Eine entsprechende Anfrage an Julius Bär blieb bisher unbeantwortet.

Aktiv im Zusammenhang mit den Vorgängen in Venezuela ist auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma). Sie stehe "mit verschiedenen Schweizer Banken in Kontakt" und gehe "konkreten Hinweisen auf Verstösse gegen die Geldwäschereibestimmungen mit Südamerika-Bezug" nach, sagte sie auf Anfrage von "CH Media". In einigen dieser Fälle werde auch das Verhalten im Zusammenhang mit der Korruption beim venezolanischen Erdölkonzern PDVSA abgeklärt.

Bekanntlich wurde im vergangenen Oktober ein ehemaliger Mitarbeiter der Bank Julius Bär in den USA zu zehn Jahren Gefängnis im Zusammenhang mit einer Untersuchung gegen die staatliche venezolanische Erdölgesellschaft PDVSA verurteilt. Der Banker hatte zugegeben, dass er ab dem Jahr 2014 mitgeholfen hatte, insgesamt rund 600 Millionen US-Dollar von PDVSA zu unterschlagen.

Die Privatbank selbst hatte im August bekanntgegeben, dass sie mit Blick auf die Geldwäschereiaffäre eine interne Untersuchung durchführt. Diese habe gezeigt, dass neben dem Verurteilten keine weiteren Mitarbeitenden in die Affäre involviert gewesen seien, sagte CEO Bernhard Hodler im Februar anlässlich der Bilanzmedienkonferenz. Gegen die Bank Julius Bär selbst seien aber von den Behörden keine Vorwürfe erhoben worden

sig/ys/rw/yr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
20:34INDISCHES MÄDCHEN-SPORTPROGRAMM GEWINNT LAUREUS SPORT FOR GOOD AWARD : Sternstunde für das soziale Engagement von Mercedes-Benz
PU
20:28WDH : Berlins Regierender Bürgermeister Müller gegen Enteignungen
DP
17:59Schindler rechnet mit stagnierender Nachfrage aus China
AW
17:25Presseschau vom Wochenende 7 (16./17. Februar)
AW
16:12Angst vor US-Zöllen auf europäische Autos - Scharfe Kritik von Merkel
DP
15:55MUSKELFASERRISS : BVB muss auf Pulisic verzichten
DP
15:36WDH : Favre und BVB beim 'Club' gefordert - Zorc: 'Sinne sind geschärft'
DP
15:23TV-QUOTEN : Fast sieben Millionen sehen den Samstagskrimi
DP
14:58WDH : Deutsche-Bank-Grossaktionär HNA senkt Anteil auf 6,3 Prozent
AW
14:32US-MINISTERIUM ENTSCHEIDET : Bedrohen EU-Autos die Sicherheit der USA?
DP
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung