Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Barnier: Auf Scheitern von Brexit-Verhandlungen vorbereitet sein

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 22:40

WASHINGTON (dpa-AFX) - Kurz vor der geplanten Veröffentlichung eines Weißbuches zum Austritt Großbritanniens aus der EU hat der Brüsseler Chefunterhändler Michel Barnier vor den Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. "Beide Seiten müssen sich darauf vorbereiten", sagte er am Mittwoch in Washington. "Das Worst-Case-Szenario ist, dass wir keinen Deal zustande bringen."

Zwar bestehe in 80 Prozent der zu klärenden Punkte Einigkeit und es habe deutliche Fortschritte in den zurückliegenden Wochen und Monaten gegeben, sagte Barnier. "Es muss aber in den vor uns liegenden Monaten noch viel erreicht werden", fügte er hinzu. "Mein Ziel ist es, einen geordneten Deal zu erreichen."

Großbritannien müsse jedoch klar sein, dass die für das Königreich so wichtigen Finanzdienstleistungen außerhalb der EU nicht die gleiche Rechte beim Zugang zum Binnenmarkt genießen könnten. Bisher erlaubt die EU etwa in der Londoner City gegründeten Finanzorganisationen, darunter Töchter von US-Firmen, den Zugang zum gesamteuropäischen Markt. "Außerhalb des gemeinsamen Ökosystems von Regulierung, Überwachung und Strafverfolgung ist das sogenannte Passporting nicht möglich", sagte Barnier.

"Großbritannien muss verstehen, dass die EU gemeinsamen Marktzugang ohne entsprechende Sicherheiten nicht akzeptieren kann." Dennoch müsse die Zusammenarbeit auch auf dem Finanzdienstleistungssektor auch künftig gewährleistet werden. "Wir haben einen Regulierungs-Dialog mit den Vereinigten Staaten, wir können davon für Großbritannien lernen", sagte Barnier./dm/DP/he


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:29VALORIA baut Wohnungsbestand durch Erwerb von 105 Wohnungen und 11 Gewerbeeinheiten in Norddeutschland deutlich aus
DP
07:28DEVISEN : Euro zu Dollar und Franken wenig bewegt - Warten auf Fed-Zinsentscheid
AW
07:25DEVISEN : Euro wenig bewegt - Warten auf Fed-Zinsentscheidung
DP
07:10USA - In Handelsgesprächen mit Kanada wird die Zeit knapp
RE
06:36Trump leitet erstmals Weltsicherheitsrat - Iran im Zentrum
DP
06:36Regierung sieht weiter deutliche Unterschiede zwischen Ost und West
DP
06:31- Mittwoch, 26. September 2018 -
AW
06:29Vertrauensfrage - Was steht hinter der Forderung des FDP-Chefs?
DP
06:15JUBILÄUM FÜR EUROPA-RAKETE : 100. Ariane 5 gestartet
DP
06:11STUDIE : Viele Kollegen erhöhen das Scheidungsrisiko
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung