Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Banknote mit Freiheitskämpferin nicht mehr in Trumps Amtszeit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
23.05.2019 | 15:11

WASHINGTON (dpa-AFX) - Eine US-Banknote mit dem Porträt einer schwarzen Freiheitskämpferin soll nun doch nicht mehr während der Amtszeit von Präsident Donald Trump veröffentlicht werden. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Mittwoch, er gehe davon aus, dass der geänderte 20-Dollar-Schein nicht vor dem Jahr 2028 in Umlauf gebracht werde. Nach der Umgestaltung soll das Gesicht der Sklavin und Fluchthelferin Harriet Tubman auf der Vorderseite der Note zu sehen sein - und nicht mehr das des siebten Präsidenten der USA, Andrew Jackson, einem Sklavenhalter. Die Pläne stammen von der Regierung des Demokraten Barack Obama.

Es wäre das erste Mal in der Geschichte des Landes, dass das Antlitz einer schwarzen Frau auf einem Geldschein prangt. Tubman wurde auf einer Plantage in Maryland geboren und verhalf ab 1850 als Untergrundkämpferin unzähligen anderen Sklaven zur Freiheit. Später engagierte sie sich in der Frauenbewegung. Sie starb am 10. März 1913. Jackson, der von 1829 bis 1837 regierte, gilt als Unterdrücker der nordamerikanischen Ureinwohner.

Finanzminister Mnuchin sagte, er konzentriere sich derzeit auf die Verbesserung der fälschungssicheren Sicherheitsmerkmale der Währung. Die "New York Times" berichtete unter Berufung auf Mitarbeiter des Ministeriums, Mnuchin sei besorgt gewesen, dass Trump die Pläne ganz streichen könne, und habe die Umgestaltung deswegen verschoben. Trumps Amtszeit geht bis Januar 2021. Sollte er wiedergewählt werden, würde er regulär bis 2025 im Amt bleiben.

Der Republikaner hatten die Entscheidung für die Änderung kritisiert. Als die Obama-Regierung die Pläne im April 2016 bekanntgab, warf Trump ihr vor, aus "politischer Korrektheit" zu handeln. Jackson habe eine "großartige" Geschichte. Trump hat mehrfach seine Bewunderung für Jackson gezeigt, der wie er selbst als Populist gilt./hma/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21:12MEDIEN : Brexit-Lösung nicht mehr am Mittwochabend
DP
21:07Keine Starts und Landungen am Flughafen Hamburg wegen Weltkriegsbombe
DP
21:03DEVISEN : Euro und britisches Pfund ziehen weiter an
DP
20:481000-Pfund-Bombe in Hamburg wird entschärft - Luftraum gesperrt
DP
20:48Paris und Berlin schließen Abkommen für Rüstungsexporte
DP
20:43US-NOTENBANK : Wirtschaft wächst in leichtem bis gemäßigtem Tempo
DP
20:21MERKEL : Wunsch Macrons nach Reform des Beitrittsprozesses berechtigt
DP
20:02Europäische Arbeitsagentur offiziell gestartet
DP
19:58OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Nur Begleiter / Kommentar zur Kritik am ...
DP
19:13Macron geht von baldiger Brexit-Lösung aus
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"