Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Rohstoffe
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

BGR: Deutschland muss keine Engpässe bei Seltenen Erden befürchten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
30.05.2019 | 06:12

HANNOVER (dpa-AFX) - Die Wirtschaft in Deutschland muss keine Lieferengpässe bei Seltenen Erden befürchten, falls sich der Handelskrieg zwischen den USA und China verschärfen sollte. Zu dieser Einschätzung kommt die Bundesanstalt für Geowissenschaft und Rohstoffe in Hannover (BGR). "Wir sehen die Gefahren kurz und mittelfristig als eher niedrig an", sagte Harald Elsner, Wirtschaftsgeologe bei der BGR, der Deutschen Presse-Agentur.

Deutschland habe 2018 rund 9724 Tonnen seltene Erdmetalle und

-verbindungen importiert. Unter dem Strich stammten davon 80 Prozent

aus China und 20 Prozent aus Russland. Diese Zahlen seien in den vergangenen Jahren relativ konstant gewesen, sagte Elsner.

Große Unternehmen kauften für die Produktion in Deutschland direkt in China ein und hätten langfristige Lieferverträge, die von der Auseinandersetzung nicht betroffen seien. Unternehmen, die auch in den USA produzieren, könnten aber durchaus die Auswirkungen des Handelskrieges zu spüren bekommen. "Deutsche Firmen wären durchaus betroffen im internationalen Kontext, aber nicht unbedingt hier in Deutschland", sagte der Wirtschaftsgeologe.

Kleinere Unternehmen in Deutschland hätten zunächst noch genügend Vorräte an Seltenen Erden, sie würden vor allem von einem österreichischen Zwischenhändler versorgt.

Eine andere Bezugsquelle, die inzwischen immer wichtiger werde, sei der australische Hersteller Lynas Corporation mit einem weltweiten Marktanteil von etwa 15 Prozent bei Seltenen Erden. In Bezug auf Recycling zur Gewinnung von Seltenen Erden gebe es zwar viele Forschungsansätze, damit werde aber nur etwa 1 Prozent der benötigten Menge gewonnen, sagte Elsner.

Der weltgrößte Produzent China hatte im Handelskrieg mit den USA mit einer Verknappung der Seltenen Erden gedroht. Die High-Tech-Metalle werden für die Herstellung etwa von Smartphones, Computern, und Bildschirmen, aber auch Windkraftanlagen oder Autos benötigt./sto/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Rohstoffe"
13:24Ölpreise legen etwas zu
AW
13:06KORREKTUR/RUSSLAND : Abgeschossene US-Drohne war in iranischem Luftraum
DP
10:30RUHANI : US-Sanktionen gegen Iran 'Zeichen geistiger Behinderung'
DP
09:44GOLDPREIS STEIGT UND STEIGT : Das steckt dahinter
MA
08:27Goldpreis steigt auf höchsten Stand seit sechs Jahren
AW
08:01Ölpreise geben trotz Spannungen zwischen USA und Iran nach
AW
24.06.Trump verhängt neue Sanktionen gegen den Iran
DP
24.06.Ölpreise nach anfänglichen Gewinnen gefallen
AW
24.06.POLITIK/Washington will weltweites Bündnis gegen Iran schmieden
DP
24.06.TEHERAN : Von USA geplante Koalition gegen den Iran wird scheitern
DP
News im Fokus "Rohstoffe"
Werbung