Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Anleihegläubiger suchen Rechtshilfe in USA und planen Klage gegen HSH

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 14:56
The office of HSH Nordbank is seen in Hamburg

Berlin (Reuters) - Anleihegläubiger der HSH Nordbank planen eine Klage gegen das Institut.

"Das gerichtliche Verfahren in Deutschland wird sich darauf fokussieren, ob sich die Bank gegenüber den Anleihegläubigern pflicht- und gesetzeswidrig verhalten hat", erklärten die Investoren am Mittwoch. Sie halten nach eigenen Angaben zusammen HSH-Anleihen ("Tier-1") im Volumen von mehr als 900 Millionen Euro. Die Unternehmen hätten in den USA einen Antrag auf Rechtshilfe gestellt, womit ein in Deutschland "geplanter Rechtsstreit" unterstützt werden soll. Die HSH lehnte einen Kommentar dazu ab. Im Kern geht es um den Verkauf der Landesbank von Ende Februar an Finanzinvestoren um Cerberus und J.C.Flowers für rund eine Milliarde Euro.

Die Anleihegläubiger werfen der Bank vor, ein großes Kreditportfolio nicht in einem Bieterverfahren, sondern an die HSH-Käufer so zu veräußert haben, "um den Käufern unzulässig einen finanziellen Vorteil auf Kosten der Anleihegläubiger zu verschaffen". Mit den Informationsverlangen in den USA wollen die Unternehmen nun Einblick in Dokumente rund um die Transaktion erhalten. Zudem werfen die Anleihegläubiger dem Institut vor, über mehrere Jahren bestimmte Rücklagen unzulässig erhöht zu haben, "die rechtmäßig nur als Absicherung gegen allgemeine Bankenrisiken verwendet werden" dürften.

Die HSH hatte am 28. Februar angekündigt, dass es wegen der bevorstehenden Transformationsphase nicht möglich sein werde, "wie ursprünglich erwartet ab dem Geschäftsjahr 2020 (für das Geschäftsjahr 2019) Ausschüttungen auf die begebenen Hybridkapitalinstrumente zu leisten". Dies sei erst frühestens ab 2024 für das Geschäftsjahr 2023 möglich. Bei Hybridkapital handelt es sich um eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital. Deshalb haften Gläubiger solcher Anleihen oft für Verluste mit.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
05:50Halloren lädt zur Hauptversammlung - Vorstandschef stellt sich vor
DP
05:35VIZEKANZLER : Konzerne müssen Diesel-Nachrüstungen zahlen
DP
05:34Räumung im Hambacher Forst fortgesetzt - 53 Baumhäuser abgebaut
DP
05:34Rund 750 000 Unterschriften für den Erhalt des Hambacher Forstes
DP
02:23Andersen Global heißt Tufiño & Villegas in Bolivien willkommen
BU
00:36EXAGRID : erzielt Net Promoter Score von +73
BU
00:26OPENGATE CAPITAL : unterzeichnet Exklusivitätsvereinbarung zum Verkauf von NAKAN an Westlake Chemical Corporation
BU
00:09SIXT : macht den Mittwoch zum „Mietwoch“
PU
00:05CLARKE VALVE : beendet 5,5 Mio. USD Venture-Finanzierungsrunde unter Führung von OGCI Climate Investments
BU
25.09.SCOUT24 AG : Tobias Hartmann wird neuer CEO
PU
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung