Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Am Geldmarkt nehmen Wetten auf EZB-Zinssenkung im Juli zu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
02.07.2019 | 10:28
The euro sign is photographed in front of the former head quarter of the European Central Bank in Frankfurt

London/Frankfurt (Reuters) - Am Geldmarkt wird immer stärker auf eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juli spekuliert.

Inzwischen wird dort die Wahrscheinlichkeit auf 50 Prozent taxiert, dass die Euro-Wächter dann auf ihrer geldpolitischen Sitzung den Einlagensatz noch tiefer in den negativen Bereich auf minus 0,5 Prozent senken. Aktuell liegt der Satz bei minus 0,4 Prozent. Ein negativer Einlagenzins bedeutet, dass Banken Strafzinsen zahlen müssen, wenn sie bei der Euro-Notenbank überschüssige Gelder parken. Vor einer Woche wurde die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Schritt noch mit 40 Prozent taxiert.

Investoren am Geldmarkt stützen ihre Erwartung auf die Kursentwicklung von Finanzinstrumenten. Im Blick haben sie dabei die Futures auf den Interbanken-Zins Eonia am 25. Juli, dem Tag der EZB-Zinssitzung. Das sind Wetten auf den Stand des Satzes zu diesem Zeitpunkt. Im Eonia-Zins spiegelt sich wider, zu welchem Preis sich Banken untereinander über Nacht Geld ausleihen. Aus der Differenz zwischen dem aktuellen Satz und den Futures leiten Geldmarkt-Experten Wahrscheinlichkeiten für Zinsschritte der Notenbank ab. Eine Zinssenkung bis zur geldpolitischen Sitzung im September wird sogar als sicher eingestuft.

Auf einer Konferenz in Helsinki hatten EZB-Chefvolkswirt Philip Lane und andere Euro-Notenbanker am Montag wegen der aus ihrer Sicht unerwünscht tiefen Inflation ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, nötigenfalls gegenzusteuern. Lane sagte unter anderem, Währungshüter sollten an ihrer absoluten Entschlossenheit keinen Zweifel lassen. Seine Aussagen wurden von Ökonomen als Hinweis auf mögliche Lockerungsschritte interpretiert.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:40DEVISEN : Eurokurs etwas erholt - EUR/CHF wieder über 1,11
AW
12:39BETREIBER : Galileo-Wiederherstellung kommt voran
DP
12:36POLITIK/Kramp-Karrenbauer übernimmt Verteidigungsministerium
DP
12:35EMB EUROPEAN MILK BOARD : Non! zu CETA & Oui! zu einer nachhaltigen und fairen Handelspolitik
PU
12:30DEVISEN : Eurokurs legt leicht zu
DP
12:23VERBÄNDE : Großbritannien droht nach Brexit Arbeitskräftemangel
DP
12:08Inflation in Euro-Zone zieht auf 1,3 Prozent an - EZB-Ziel noch weit entfernt
RE
12:03ÖKONOM FELBERMAYR :  Von der Leyen muss sich für Binnenmarkt einsetzen
DP
11:45BME BUNDESVERBAND MATERIALWIRTSCHAFT EINKAUF UN : „Die Warnzeichen mehren sich“
PU
11:45Kabinett beschließt Apotheken-Reform
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung