Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: Semperit schießen um 22 Prozent nach oben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
03.07.2020 | 18:54

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat das Geschäft am Freitag mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX schloss um 0,68 Prozent schwächer auf 2272,78 Punkten, allerdings kam der Leitindex von seinen Tagestiefstständen wieder etwas zurück. Der ATX Prime verlor um 0,56 Prozent auf 1158,72 Zähler. Auch das europäische Umfeld zeigte sich schwächer, Impulse aus den USA blieben aus - dort fand wegen eines vorverlegten Feiertags kein Handel statt.

Das Tageshighlight war am Freitag die Kursbewegung der Aktien von Semperit, die einen Sprung um 21,75 Prozent auf 12,54 Euro machten. Das Unternehmen hatte bekannt gegeben, für 2020 ein Betriebsergebnis (Ebit) im Bereich von 110 bis 160 Millionen Euro zu erreichen, nach einem Minus von 16,5 Millionen Euro im Vorjahr. Diese Nachricht hatte für Begeisterung am Markt gesorgt, die Aktie kostete zwischenzeitlich sogar 13,36 Euro, was einem Zuwachs von fast 30 Prozent entspricht.

Diese Nachricht sei eine sehr positive Überraschung für Investoren, schrieb Analystin Vladimira Urbankova von der Erste Group in einer ersten Reaktion. Die angegebenen Ebitda- und Ebit-Ziele lägen weit über den eigenen Prognosen der Bank und den Markterwartungen.

Abseits von Semperit blieb die Meldungslage dünn, Gewinnmitnahmen nach dem starken Vortagesgeschäft belastetet etwas. Bankenwerte, die am Donnerstag noch zugelegt hatten, gingen mit negativen Vorzeichen aus dem Handel. Erste Group gaben um 1,00 Prozent nach. Raiffeisen verloren um 0,97 Prozent und BAWAG fielen um 0,62 Prozent. Auch Ölwerte wie SBO (minus 2,08 Prozent) und OMV (minus 2,07 Prozent) fanden sich zum Wochenausklang unter den Tagesverlierern.

Zum Flughafen Wien kam eine bereits am Vortag bekannt gewordene Analystenstimme. Berenberg hatte zuletzt die Einschätzung "Buy" für die Titel bestätigt und das Kursziel gleichzeitig von 35,00 auf 33,00 Euro gesenkt. Flughafen-Wien-Papiere beendeten den Handel um 0,79 Prozent tiefer auf 25,20 Euro. Am Vortag hatten sie allerdings um mehr als drei Prozent fester geschlossen.

Bei den Aktien von DO&CO sieht die Berenberg Bank weiter massives Aufwärtspotenzial und bestätigte ihr Kursziel von 70,00 Euro und die Einschätzung "Buy". Die Aktien des Caterers verbilligten sich um 1,65 Prozent auf 44,60 Euro./kat/sto/APA/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATX 0.28%2196.7 Realtime Kurse.-31.26%
BAWAG GROUP AG -0.39%30.52 Schlusskurs.-24.83%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 0.26%15.2 Schlusskurs.-32.11%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
07.08.Aktien New York Schluss: Tech-Anleger lassen nach Rekord-Rally Dampf ab
AW
07.08.Aktien New York Schluss: Tech-Anleger lassen nach jüngster Rekord-Rally Dampf ab
DP
07.08.Aktien New York: Gewinnmitnahmen am Ende einer guten Börsenwoche
AW
07.08.Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Gewinne in Budapest - Verluste in Moskau
DP
07.08.Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt dank guter US-Jobdaten wieder zu
AW
07.08.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Post-Aktie schließt nach Zahlen tiefer
DP
07.08.Aktien Zürich Schluss: SMI kaum verändert - US-Daten stützen nur zeitweise
DP
07.08.Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt dank guter US-Jobdaten wieder etwas zu
DP
07.08.Aktien Schweiz Schluss: SMI kaum verändert - US-Daten stützen nur zeitweise
AW
07.08.Aktien Frankfurt Schluss: Erfreuliche Woche - US-Arbeitsmarkt hilft Dax
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"