Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: ATX zieht um mehr als drei Prozent an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
02.06.2020 | 18:24

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag deutliche Kursgewinne verbuchen können. Der ATX zog um 3,43 Prozent auf 2308,79 Punkte an. Auch das internationale Umfeld zeigte sich von seiner freundlichen Seite. Marktbeobachter verwiesen zur Begründung für die positive Stimmung an den Finanzmärkten auf die wieder gestiegene Risikofreude der Anleger sowie auf den wachsenden Optimismus wegen der weltweiten Lockerungen in der Coronakrise.

Die Meldungslage zu den österreichischen Unternehmen fiel allerdings sehr dünn aus. Auch datenseitig blieb es ruhig. Mit Spannung warten die Anleger bereits auf die Zinssitzung der EZB am Donnerstag.

Für Auftrieb beim ATX sorgten vor allem die satten Aufschläge bei den Bankwerten. So konnten die Titel der Erste Group mit einem Kurssprung um 7,77 Prozent die klaren Freitagsverluste mehr als wettmachen. Bawag schlossen um 5,05 Prozent fester und Raiffeisen gewannen 2,48 Prozent.

Angesichts steigender Rohölnotierungen zeigten sich auch Ölwerte gut nachgefragt. OMV konnten sich nach den deutlichen Abschlägen zu Wochenschluss um 6,73 Prozent erholen. Schoeller-Bleckmann tendierten um 2,87 Prozent fester.

Unter den weiteren Indexschwergewichten gewannen Wienerberger um 4,50 Prozent und Voestalpine zogen um 4,88 Prozent an. Andritz legten 0,77 Prozent zu und Verbund stiegen um 2,10 Prozent.

Die Aktien von Porr tendierten mit minus 0,79 Prozent hingegen etwas schwächer. Der Baukonzern hat den Zuschlag für ein Schnellstraßenprojekt in Polen erhalten. Das Auftragsvolumen beträgt den Angaben zufolge 115 Millionen Euro netto.

Unter den Verlierern fanden sich auch s Immo mit einem Abschlag von 1,65 Prozent auf 16,72 Euro. Die Analysten der Baader Bank haben ihre Einschätzung von bisher "Add" auf nunmehr "Reduce" zurückgenommen. Das Kursziel wurde von 25,00 auf 18,00 Euro gekürzt./ger/pma/APA/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ANDRITZ AG -2.28%30.92 Schlusskurs.-19.48%
BAWAG GROUP AG 1.96%31.16 Schlusskurs.-23.25%
PORR AG 0.54%15.02 Schlusskurs.-2.72%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 2.48%16.53 Schlusskurs.-26.17%
VOESTALPINE AG -0.13%19.265 Schlusskurs.-22.51%
WIENERBERGER AG -0.79%20.1 Schlusskurs.-23.92%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
11.07.Credit Suisse legt Streit mit US-Aktionären mit Vergleich bei
AW
10.07.Aktien New York Schluss: Dow über 26 000 Punkte - Nasdaq auf Rekordhoch
DP
10.07.Aktien New York: Dow fest - Nasdaq auf Rekordhoch - Remdesivir gibt Hoffnung
AW
10.07.Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Gewinne in Moskau und Warschau
DP
10.07.Konjunkturhoffnung trägt Europas Börsen
RE
10.07.Aktien Schweiz Schluss: Starker Abschluss bringt Gesamtwoche ins Plus
AW
10.07.Aktien Wien Schluss - ATX gewinnt 0,5 Prozent
DP
10.07.Aktien Europa Schluss: Auftrieb durch Gewinne an der Wall Street
DP
10.07.Aktien Frankfurt Schluss: Anleger honorieren positive Konjunkturdaten
DP
10.07.WOCHENAUSBLICK : Anleger zwischen Corona-Angst und Konjunkturoptimismus
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"