Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz Schluss: SMI erholt sich von Vortagesabgaben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
24.01.2020 | 18:13

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag nach den Abgaben des Vortags wieder im Plus geschlossen und legt damit auf Wochensicht leicht zu. Händler führten die verbesserte Stimmung am Freitag auf positive Konjunktursignale und eine abnehmende Sorge um die neue Lungenkrankheit in China zurück. So legten die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie nicht zuletzt in der grössten EU-Volkswirtschaft Deutschland im Januar überraschend deutlich zu.

Mit einiger Erleichterung wurde an den Märkten auch registriert, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) trotz der weiteren Ausbreitung der neuen Krankheit in China auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. Am späteren Nachmittag drückte allerdings ein zweiter Todesfall in den USA die Laune der Investoren und damit die Börsenindizes wieder etwas nach unten.

Der SMI schloss um 0,33 Prozent im Plus auf 10'849,75 Punkten. Auf Wochensicht hat der Leitindex damit um knappe 0,07 Prozent zugelegt. Der SLI, der die 30 wichtigsten Aktien umfasst, gewann am Freitag 0,68 Prozent auf 1'671,80 und der breite SPI 0,44Prozent auf 13'162,09 Punkte. Von den SLI-Titeln schlossen 26 im Plus und vier im Minus.

Im Fokus standen am Freitag die Givaudan-Aktien (+2,0%), nachdem der Aromen- und Duftstoffhersteller seine Jahreszahlen vorgelegt hatte. Gestartet waren die Aktien am Morgen noch mit deutlichen Kursverlusten, wobei vor allem eine Verlangsamung des Geschäftsgangs im vierten Quartal einigen Anlegern die Laune verdarb. Allerdings dürfte sich die Erkenntnis durchgesetzt haben, dass die Titel zu stark abgestraft wurden, hiess es. Insgesamt zeichne sich das Geschäftsmodell von Givaudan weiterhin durch eine hohe Qualität aus, so ein Analyst.

Klare Kursgewinne verzeichneten zudem einige typische Zykliker: Stärkste Gewinner waren die Titel des Warenprüfkonzerns SGS und des Industrieunternehmens ABB (beide +2,1%). Auch die Titel des Bankensoftware-Spezialisten Temenos und des Personalvermittlers Adecco (beide +1,8%) schlossen mit deutlichen Avancen.

Bei den Luxusgüterwerten, die in den vergangenen Tagen von den Ängsten um die Lungenerkrankung in China in Mitleidenschaft gezogen wurden, zeigten vor allem Richemont (+1,1%) eine deutliche Erholungsbewegung. Swatch (+0,2%) schlossen nur leicht im Plus.

Gewinne gab auch für die Versicherungstitel Zurich (+1,5%), Swiss Life (+1,3%) sowie Swiss Re (+1,1%). Auch CS (+1,0%) und UBS (+0,9%) schlossen klar fester. Die Citigroup bekräftigte am Freitag ihre Kaufempfehlung für die beiden Grossbankenaktien und hob die jeweiligen Kursziele an.

Erholt zeigten sich zudem die Titel des Privatmarkt-Spezialisten Partners Group (+0,7%), die am Vortag nach einer Verkaufsempfehlung unter Druck geraten waren. Ein Analyst der Bank Julius Bär verteidigte die Partners Group-Titel: Er halte die negative Einschätzung nicht für nachvollziehbar.

Bei den defensiven SMI-Schwergewichten waren Nestlé (+0,5%) den ganzen Tag über gesucht. Abwärts ging es dagegen mit den Pharmawerten Novartis (-0,3%) und vor allem Roche (-1,2%), die den Tag gar als schwächste Bluechip-Titel beendeten. Der Basler Pharmakonzern hatte einen Rücksetzer für ein Medikament zur Behandlung von Blasenkrebs vermeldet.

Am breiten Markt sorgte eine Reihe von Unternehmensnachrichten für Bewegung in den Einzeltiteln. So schlossen die Titel des Werkzeugmaschinenbauers Starrag (+4,6%) nach ersten Zahlen für 2019 deutlich im Plus. Auch die Aktien des Befestigungstechniker SFS (+2,6%) und des Finanzunternehmens Compagnie Financière Tradition (+2,8%) legten nach der Vorlage von Finanzergebnissen deutlich zu.

Fester gingen auch Helvetia (+2,3%) aus dem Markt, nachdem der Versicherer eine Übernahme in Spanien bekanntgegeben hatte. Helvetia könne so ihre Position in einem wichtigen Auslandsmarkt verstärken und auch der Kaufpreis gehe "in Ordnung", kommentierte ein Analyst.

Klare Abgaben erlitten die Aktien des Biotech-Unternehmens Polyphor (-3,3%) nach einem abrupten Führungswechsel. Kühl werden auch die Umsatzzahlen des Dentalbedarf-Herstellers Coltene (Aktien -1,4%) am Markt aufgenommen.

tp/cf

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADECCO GROUP AG -0.17%58.32 verzögerte Kurse.-4.74%
CITIGROUP INC. -2.28%76.44 verzögerte Kurse.-4.32%
COLTENE HOLDING AG 0.00%90 verzögerte Kurse.1.35%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA -0.17%72.1 verzögerte Kurse.-5.21%
GIVAUDAN -0.71%3363 verzögerte Kurse.10.95%
NOVARTIS -0.17%94.4 verzögerte Kurse.2.72%
PARTNERS GROUP HOLDING AG -0.21%956 verzögerte Kurse.7.73%
POLYPHOR AG -2.92%6.65 verzögerte Kurse.-15.82%
RUSLAND-RTS -0.41%1535.81 Schlusskurs.-1.22%
SFS GROUP AG -2.97%89.9 verzögerte Kurse.-3.44%
SGS -0.38%2634 verzögerte Kurse.-0.64%
SMI -0.39%11110.78 verzögerte Kurse.4.99%
SPI -0.39%13400.18 verzögerte Kurse.4.57%
SWISS LIFE HOLDING -0.55%509.8 verzögerte Kurse.4.94%
SWISS RE -2.89%104.2 verzögerte Kurse.-4.14%
SWITZERLAND SWISS LEADER -0.48%1699.05 verzögerte Kurse.4.57%
THE SWATCH GROUP SA -0.97%244.8 verzögerte Kurse.-9.33%
UBS GROUP -2.61%12.685 verzögerte Kurse.3.76%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
21.02.Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche
DP
21.02.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Virussorgen erneut im Fokus
DP
21.02.Aktien Europa Schluss: Virussorgen belasten - Blicke jetzt in Südkorea
AW
21.02.Aktien Schweiz: Konjunktursorgen bremsen SMI auf hohem Niveau aus
AW
21.02.BÖRSE WALL STREET : Konjunktursorgen drücken Börsen ins Minus
RE
21.02.Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt - US-Daten und Coronavirus
AW
21.02.Aktien Europa Schluss: Virussorgen belasten weiter - Blicke jetzt in Südkorea
DP
21.02.Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt nach US-Daten und Coronavirus-Sorgen
DP
21.02.INDEX-FLASH : Auf Talfahrt nach schwachen US-Daten und Coronavirus-Sorgen
DP
21.02.WOCHENAUSBLICK : Auswirkungen des Coronavirus schneiden dem Dax die Luft ab
DP
News im Fokus "Märkte"