Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz Schluss: SMI beendet Handelswoche mit leichten Abgaben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
10.01.2020 | 18:15

Zürich (awp) - An der Schweizer Börse haben die Indizes am Freitag die Handelswoche mit einem leichten Minus abgeschlossen. Mit den Entspannungssignalen im Konflikt zwischen den USA und dem Iran seien die geopolitischen Spannungen wieder etwas in den Hintergrund gerückt, hiess es. Etwas eingetrübt wurde die Stimmung allerdings durch den neusten US-Arbeitsmarktbericht.

Laut dem am Nachmittag eingetroffenen Bericht wurden im Dezember in den USA 145'000 neue Arbeitsplätze geschaffen, erwartet hatten die Ökonomen allerdings 160'000 neue Jobs. Die Arbeitslosenquote verharrte weiterhin mit 3,5 Prozent auf einem tiefen Wert. Das sei eigentlich nichts, was der Stimmung an den Märkten einen starken Dämpfer verleihen sollte, meinte ein Marktanalyst.

Der SMI schloss 0,11 Prozent im Minus auf 10'639,49 Punkten. Auf Wochensicht resultiert damit ein Minus von 0,6 Prozent. Der SLI, der die 30 wichtigsten Werte beinhaltet, verlor 0,14 Prozent auf 1'639,84 Punkte und der breite SPI gab 0,11 Prozent auf 12'866,50 Zähler ab. Von den 30 SLI Titeln schlossen zehn im Minus und 20 im Plus.

Zur Schwäche neigten den ganzen Tag über die Bankentitel. Während die Aktien der Grossbank UBS (-0,3%) nur moderat nachgaben, gehörten die Titel der Konkurrentin CS (-0,8%) zu den schwächsten Werten. Die deutlichsten Abgaben unter den SMI/SLI-Titeln entfielen am Freitag auf die Titel des Vermögensverwalters Julius Bär (-1,3%).

Klare Abgaben gab es zudem für die Titel des Zementherstellers LafargeHolcim (-1,1%). Ein Minus erlitten auch die Aktien des Bankensoftwareherstellers Temenos (-0,7%) für welche das Aktienresearch der britischen Barclays ihr "Underweight"-Rating bekräftigte.

Zu den weiteren Tagesverlierern gehörten auch eine Reihe zyklischer Titel wie die Uhrenwerte Swatch (-0,4%) und Richemont (-0,5%). Die Aktien des Personalvermittlers Adecco (-0,5%) konnten nicht von einer wohlwollenden Studie der US-Bank JPMorgan profitieren.

Unterschiedlich entwickelten sich die Pharmaschwergewichte: Novartis (-0,8%) gehörten zu den klaren Tagesverlierern während Roche (+0,8%) mit deutlichen Gewinnen aus dem Handel gingen. Das dritte Börsenschwergewicht Nestlé (-0,1%), das seit Jahresbeginn zu den schwächsten SMI-Werten gehört, beendete den Handelstag mit moderaten Abgaben.

Bei den Versicherungswerten gingen Swiss Re (-0,8%) mit klaren Verlusten aus dem Handel, aber auch die Swiss Life-Titel (-0,4%) gaben nach. Etwas fester schlossen dagegen die Aktien des Versicherers Zurich (+0,2%). Die Analysten von Citigroup bekräftigten ihr Buy-Rating für die Zurich-Titel bei einem höheren Kursziel.

Mit klaren Gewinnen gingen die Titel des Pharmazulieferers Lonza (+1,1%) und des Pharmaunternehmens Vifor (+0,7%) aus dem Handel. Deutlichere Gewinne entfielen auf die Aktien des Chipherstellers AMS (+0,8%). Händler verwiesen auf die Fachmesse CES in Las Vegas und die steigende Verbreitung der 5G-Technologie, die viele Chancen für die Branche biete dürfte.

Deutliche Gewinne gab es auch für Sika (+1,2%), die damit die starken Abgaben vom Vortag nach der Publikation der Umsatzzahlen zumindest teilweise wieder aufholen konnten.

Am breiten Markt konnten vor allem Pharma- und Biotechtitel zulegen. So gingen Kuros mit einem Plus von 10,2 Prozent aus dem Handel. Der CEO des Biotechunternehmens erklärte im AWP-Interview, das frisch aufgenommene Kapital für eine Ankurbelung des Wachstums einzusetzen.

Das Biopharmaunternehmen Basilea (+5,7%) gab für das vergangene Geschäftsjahr einen Umsatzanstieg bekannt. Marktteilnehmer verwiesen auch auf erwartete Neuigkeiten des Unternehmens an einer Branchenkonferenz in der vergangenen Woche. Deutliche Kursgewinne entfielen ausserdem auf Idorsia (+3,6%) und Cosmo (+2,2%) nach Firmennachrichten.

Zu den klaren Verlierern gehörten dagegen die Aktien von Dätwyler (-4,5%). Die Analysten der Bank Vontobel nahmen ihr Rating für die Titel auf "Hold" von bisher "Buy" zurück.

tp/kw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADECCO GROUP AG -3.53%51.38 verzögerte Kurse.-13.00%
BARCLAYS PLC -3.69%148.74 verzögerte Kurse.-14.03%
CITIGROUP INC. -0.68%63.68 verzögerte Kurse.-19.33%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA -0.94%65.4 verzögerte Kurse.-13.20%
IDORSIA LTD -5.60%25.6 verzögerte Kurse.-9.42%
JPMORGAN CHASE & CO. -4.48%115.88 verzögerte Kurse.-9.15%
LAFARGEHOLCIM -2.68%44.71 verzögerte Kurse.-14.45%
LONZA GROUP -3.90%382.4 verzögerte Kurse.12.66%
NOVARTIS -4.47%81.25 verzögerte Kurse.-7.45%
SIKA AG -4.46%171.4 verzögerte Kurse.-1.35%
SMI -3.67%9831.03 verzögerte Kurse.-1.30%
SPI -3.59%11897.75 verzögerte Kurse.-1.30%
SWISS LIFE HOLDING -1.44%438.6 verzögerte Kurse.-8.40%
SWISS RE -3.50%91.64 verzögerte Kurse.-12.64%
SWITZERLAND SWISS LEADER -3.62%1500.25 verzögerte Kurse.-2.00%
THE SWATCH GROUP SA -2.59%221.9 verzögerte Kurse.-15.63%
UBS GROUP -4.25%10.6 verzögerte Kurse.-9.45%
VONTOBEL HOLDING AG -5.38%63.35 verzögerte Kurse.-3.18%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
19:13Aktien Osteuropa Schluss: Massiver Abverkauf setzt sich fort
DP
18:30Aktien Europa Schluss: Virus sorgt für schlimmste Handelswoche seit 2008
DP
18:23AKTIEN WIEN SCHLUSS : Kursrutsch setzt sich fort
DP
18:14BÖRSE WALL STREET : Virus-Panik brockt Börsen schwärzeste Woche seit Finanzkrise ein
RE
17:55Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit schwärzester Woche seit August 2011
DP
17:14Aktien New York: Weitere Talfahrt wegen Virus - Dow unter 25 000 Punkten
AW
16:03Aktien New York: Virus sorgt weiter für Talfahrt - Dow kämpft um 25 000 Punkte
AW
15:02Aktien Schweiz: SMI "erholt" sich auf rund -3%
AW
14:54WOCHENAUSBLICK : Dax-Anleger hoffen nach Coronavirus-Crash auf leichte Beruhigung
DP
14:49US-Konsumausgaben steigen weniger stark als erwartet
RE
News im Fokus "Märkte"