Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz Schluss: Deutliche Abgaben zu Handelsende

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.03.2018 | 18:16

Zürich (awp) - Dem Schweizer Aktienmarkt ist am Dienstag der Schwung schon wieder abhanden gekommen, den er zu Wochenauftakt aus einer starken Vorwoche hinübergerettet hatte. Dabei weiteten die Indizes ihre Abgaben in der zweiten Sitzungshälfte deutlich aus - im Schlepptau einer nachgebenden Wall Street. Dort zeigten sich die Investoren zwar erleichtert, dass sich die Teuerung in den USA wie erwartet verlangsamt hat. Für Euphorie reichte das aber nicht und der Dollar geriet nach den Daten unter Druck.

Weiterhin heiss diskutiert wurde das Thema Handelsbeziehungen zwischen den USA und dem Rest der Welt, hiess es im Handel. Aber auch die Nachricht, dass US-Präsident Donald Trump seinen Aussenminister Rex Tillerson entlassen hat. Nachfolger soll der bisherige CIA-Chef Mike Pompeo werden. Dieser gilt als Hardliner, unter ihm als Aussenminister könnten sich geopolitische Krisen zuspitzen, sagten Händler.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss deutliche 1,00% tiefer bei 8'880,92 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gab 1,15% ab auf 1'453,83 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,91% auf 10'296,19. Die 30 wichtigsten Titel schlossen allesamt tiefer.

Einigermassen ungeschoren davon kamen die Papiere des Reisedetailhändlers Durfy (-0,1%), der am Donnerstag Jahreszahlen vorlegen wird. Spannend wird derweil, ob Dufry erstmals eine Dividende ausschütten und wofür der Gewinn aus dem IPO der US-Tochter Hudson verwendet wird.

Am Berichtstag mit Zahlen aufgewartet hat der Sanitärtechnik-Konzern Geberit (-0,3%), dessen Papiere sich dem Abwärtssog auch nicht entziehen konnten. Geberit hat laut Analysten ein gutes Schlussquartal 2017 gezeigt; insgesamt habe das Unternehmen etwas besser als erwartet abgeschnitten.

Relativ geringe Abgaben erlitten auch Papiere wie Richemont (-0,3%), Clariant (-0,5%) oder Kühne+Nagel (-0,7%).

Deutlich nach unten ging es hingegen am Nachmittag mit den Finanzwerten, wo Credit Suisse 1,4% und UBS 1,9% tiefer schlossen. Händler berichteten von Umschichtungen in andere europäische Grossbankaktien. Julius Bär büssten derweil 1,6% ein.

Grösste Verlierer waren aber die Anteilsscheine des Backwarenkonzerns Aryzta (-3,5%). Nach den Zahlen am Vortag folgten an diesem Morgen weitere negative Analystenreaktionen. Zudem wird laut Händlern wieder auf eine mögliche Kapitalerhöhung spekuliert.

Stark fielen auch die Kursabgaben bei Lonza (-2,5%), Sonova (-2,1%) und LafargeHolcim (-1,9%) aus. Bei Swiss Re (-1,1%) verwiesen Marktteilnehmer auf den deutschen Konkurrenten Hannover Rück, der nach endgültigen Zahlen deutlich nachgab.

Vifor Pharma schlossen 1,3% tiefer. Der von Vifor abgespaltene Gesundheitsdienstleister Galenica (+0,4%) ist in seinem ersten Geschäftsjahr im Alleingang stärker gewachsen als erwartet.

Die drei Schwergewichte stützten den Gesamtmarkt etwas: Während Novartis um 1,2% sanken, hielten sich die Abgaben zumindest bei Roche (-0,7%) und Nestlé (-0,4%) einigermassen in Grenzen. Roche hat am Berichtstag seine Generalversammlung abgehalten, dabei hat CEO Severin Schwan die Veranstaltung zum Anlass genommen, gegenüber den Aktionären einmal mehr die Stärke der Forschungs-Pipeline zu betonen.

Das Hauptaugenmerk galt an diesem Tag dem breiten Markt, wo die aktuelle Berichtssaison für Kursreaktionen sorgte. So gehören die Papiere von Tamedia (+2,0%) nach Zahlen mit zu den grössten Gewinnern. Die Mediengruppe hat beim Gewinn nicht zuletzt dank Sondereffekten markant zugelegt.

Inficon (+3,4%) zählten nach einer deutlichen Gewinnsteigerung ebenfalls zu den Favoriten.

Am anderen Ende des Kurstableaus standen nach Zahlen die Aktien des Kabel- und Elektrokomponentenherstellers Huber+Suhner (-3,8%) sowie der Industriekonzerne Von Roll (-5,4%) und Rieter (-5,7%). Auch Gurit (-1,7%) enttäuschte die Anleger mit Jahreszahlen.

ra/kw

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
18:32AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX mit Kursgewinnen
DP
18:27AKTIEN EUROPA SCHLUSS : EuroStoxx steigt trotz Handelsstreit weiter
AW
18:20AKTIEN EUROPA SCHLUSS : EuroStoxx steigt weiter und trotzt dem Handelsstreit
DP
18:16AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : Strafzoll-Ping-Pong sorgt für Vorsicht
AW
18:05Der Handelsstreit beherrscht den DAX – Volkswagen und thyssenkrupp gesucht
MA
18:05AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Dax steigt trotz Handelszwist
DP
17:04Aktien New York: Dow legt wieder zu - Handelsstreit bleibt aber Thema
AW
16:57UM 5 : DAX mit zweifelhafter Erholung – Ping-Pong mit Strafzöllen geht weiter
MA
16:43ANALYSE/Deutsche Bank senkt Dax-Ziel und sieht Italiens Aktien optimistischer
DP
16:40Aktien New York: Dow legt wieder etwas zu - Handelsstreit bleibt aber Thema
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung