Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz: SMI tritt auf der Stelle - Zahlenflut dominiert

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.03.2018 | 12:35

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt findet am Dienstag keine klare Richtung. Der Leitindex SMI bewegt sich bis zum Mittag in einer engen Spanne zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten. Am Markt heisst es, dass einerseits das Thema Handelsbeziehungen zwischen den USA und dem Rest der Welt weiterhin heiss diskutiert werde. Zudem stehen am Nachmittag in den USA wichtige Daten zur Preisentwicklung auf der Agenda, die erst einmal für Zurückhaltung sorgen könnten.

Bei den US-Konsumentenpreisen, die am Nachmittag veröffentlich werden, erhoffen sich die Marktteilnehmer vor allem möglichen Aufschluss über das Verhalten der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) bei ihrer kommenden Sitzung. In puncto Handelsbeziehungen bleibt die Unsicherheit angesichts immer neuer Berichte anhaltend hoch. Hierzulande hat die Berichtssaison mit neun Abschlüssen zudem einen ihrer Höhepunkte erreicht.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 12.00 Uhr mit -0,06% knapp im Minus bei 8'965,48 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gibt 0,09% ab auf 1'469,41 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) tritt mit einem Minus von 0,02% nahezu auf der Stelle bei 10'389,35 Punkten. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 18 im Minus, elf im Plus und Givaudan sind unverändert.

Zu den grössten Gewinnern zählen hinter Dufry (+1,4%) noch die Aktien von Geberit (+1,0%). Der Sanitärtechnik-Konzern hat laut Analystenkommentar ein gutes Schlussquartal 2017 hinter sich. Insgesamt habe der Konzern etwas besser als erwartet abgeschnitten, heisst es im Markt. Für das laufende Jahr stellt der CEO weiteres Wachstum in Aussicht.

Im Plus präsentieren sich zudem noch Werte aus den unterschiedlichsten Branchen wie Clariant (+0,7%), Credit Suisse (+0,5%) und Vifor (+0,4%). Während Clariant am Vortag noch zu den schwächeren Werten gezählt hatten, setzen CS-Titel die freundliche Vortagestendenz weiter fort.

Bei Vifor könnten Investoren nach den Zahlen von Galenica (+2,3%) am Morgen für Donnerstag auf eine positive Überraschung spekulieren. Der Gesundheitsdienstleister Galenica ist 2017, in seinem ersten Geschäftsjahr nach der Abspaltung von Vifor Pharma, vor allem beim Gewinn stärker gewachsen als erwartet.

Derweil sind die Anteilsscheine des Backwarenkonzerns Aryzta (-1,8%) erneut grösste Verlierer unter den Blue Chips. Nach den Zahlen am Vortag folgten an diesem Morgen weitere negative Analystenreaktionen.

Etwas stärker fallen auch die Kursabgaben bei Lonza (-1,2%), Swiss Re (-0,7%) und Sonova (-0,6%) aus. Bei der Swiss Re verweisen Marktteilnehmer auf den deutschen Konkurrenten Hannover Rück, der nach endgültigen Zahlen deutlich nachgibt. Das Unternehmen habe nach wie vor Probleme in der Personen-Rückversicherung, heisst es dazu.

Die drei Schwergewichte unterstützen das uneinheitliche Bild: Während Nestlé (+0,2%) leicht stützen, fallen Roche und Novartis (beide -0,1%) leicht zurück. Roche hält aktuell die diesjährige Generalversammlung ab.

Das Hauptaugenmerk gilt an diesem Tag aber dem breiten Markt, wo die aktuelle Berichtssaison für deutliche Kursreaktionen sorgt. So gehören die Papiere von Tamedia (+8,8%) nach Zahlen zu den grössten Gewinnern. Die Mediengruppe hat beim Gewinn nicht zuletzt dank Sondereffekten markant zugelegt.

Inficon (+2,2%) zählen nach einer deutlichen Gewinnsteigerung ebenfalls zu den Favoriten.

Am anderen Ende des Kurstableaus stehen nach Zahlen die Aktien des Kabel- und Elektrokomponentenherstellers Huber+Suhner (-4,5%) nach dem Gewinnknick im vergangenen Jahr. Zwar hat dieser die Erwartungen von Analysten in etwa erfüllt, allerdings orten die Experten wenig Raum für grösseren Optimismus. Nach Zahlen abwärts geht es auch für den Industriekonzern Von Roll (-3,1%) und von Rieter (-2,1%).

Darüber hinaus sorgen Analystenkommentare bei den Aktien des Versicherers Helvetia (-1,5%) sowie dem Vakuumventilhersteller VAT (+3,0%) für deutliche Kursreaktionen.

hr/tp

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RUSLAND-RTS 0.99%1134.1 Schlusskurs.-1.76%
SMI 0.27%8939.85 verzögerte Kurse.-4.97%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
19.09.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Dow und S&P 500 nähern sich ihren Rekordhochs
AW
19.09.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Dow und S&P 500 nähern sich weiter ihren Rekordhochs
DP
19.09.Aktien New York: Dow legt weiter zu - Anleger sind wieder risikobereiter
AW
19.09.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Gewinne im Kielwasser der Übersee-Börsen
DP
19.09.AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Vorsichtige Erholung - Anleger risikobereiter
AW
19.09.AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : SMI zur Wochenmitte mit leichten Gewinnen
AW
19.09.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX legt weiter zu
DP
19.09.Zollstreit perlt an Europas Börsen ab - Dax & Co legen zu
RE
19.09.AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Vorsichtige Erholung geht trotz Handelsstreit weiter
DP
19.09.AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Dax setzt Erholung fort
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung