Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz: SMI tritt auf der Stelle - Polyphor-IPO im Fokus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.05.2018 | 11:42

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat auch am Dienstag Mühe, eine klare Richtung zu finden. Nachdem der Leitindex SMI am Montag noch mit leichten Kursgewinnen aus dem Handel gegangen war, notiert er am Dienstag am späten Vormittag hingegen ganz leicht im Minus. Angesichts der politischen Spannungen im Nahen Osten oder in Italien verhielten sich die Anleger derzeit etwas vorsichtig, hiess es aus dem Handel. Verstärkt in den Fokus gerät nun jedoch auch der Ölpreis, der gestern wieder kräftig zu steigen begann.

Nun lasse sich wieder die unheilvolle Kopplung steigender Ölpreise mit wachsenden Inflationssorgen erkennen. Abzulesen sei dies an der Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen, die wieder über drei Prozent gestiegen sei, kommentierte ein Experte. In diesem Umfeld wittern die Bären mittelfristig wieder ihre Chance. Von Konjunkturseite her folgen am Berichtstag aber erst einmal Daten aus den USA, die für Impulse sorgen könnten, wie der Empire State Index oder die Lagerbestände. Hierzulande steht das IPO von Polyphor im Fokus. Die neu an der SIX kotierten Valoren schlagen sich bisher wacker.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 11.00 Uhr 0,03 Prozent tiefer bei 8'997,84 Punkten - und somit wieder unter der 9'000er-Schwelle. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) büsst ebenfalls um 0,03 Prozent auf 1'489,14 Zähler ein. Der breite Swiss Performance Index (SPI) verliert ebenfalls leichte 0,04 Prozent auf 10'721,70 Stellen.

An der Spitze der Verlierer unter den Blue Chips stehen derzeit Dufry (-1,6%), die am Berichtstag Ex-Dividende gehandelt werden. Dicht auf dem Fusse folgen Clariant (-1,3%) sowie Sika (-1,0%). Die Papiere des Bauchemieherstellers hatten in den letzten Tagen nach der Einigung mit der Erbenfamilie deutlich zugelegt. Dies dürfte gewisse Händler nun zu Gewinnmitnahmen bewegen. Ausserdem gab das Unternehmen bekannt, dass zum Kauf der eigenen Aktien von Saint-Gobain eine Wandelanleihe über 1,5 Milliarden Franken lanciert werden soll.

Ebenfalls im Minus notieren Aryzta (-0,7%), Adecco (-0,6%) oder Zurich (-0,3%) - letztere, obwohl Independent Research das Rating für die Titel auf "Halten" von "Verkaufen" und das Kursziel auf 320 von 280 Franken erhöht hatte.

Negativ tendieren auch die Papiere der Index-Schwergewichte Nestlé (-0,4%) und Novartis (-0,1%). Im Gegensatz dazu stehen die Anteilsscheine von Roche (+0,3%) erneut im Plus. Sie hatten bereits am Vortag den SMI deutlich gestützt, nachdem Pläne von US-Präsident Donald Trump zur Eingrenzung stark gestiegener Medikamentenpreise weniger radikal ausgefallen waren, als zuvor erwartet.

Gegen den leichten Negativtrend stemmen sich aktuell auch die Titel der Grossbanken Credit Suisse und UBS (je +0,1%), vor allem aber die Valoren des Zementherstellers LafargeHolcim (+1,7%), für die Bernstein ihr Rating "Outperform" bestätigt hatte.

Im breiten Markt profitieren Temenos (+4,8%) von der Aufnahme in den MSCI Switzerland-Index. Entsprechend müssen sich indexorientierte Händler nun mit Temenos-Aktien eindecken.

Polyphor notieren aktuell mit 37,88 Franken leicht unter ihrem Ausgabepreis von 38,00 Franken und schlagen sich an ihrem ersten Börsentag somit wacker. Damit ergeht es den Papieren aber deutlich besser als zuletzt dem Logistikunternehmen Ceva (+0,4%), das an seinem ersten Börsentag stark unter Druck geraten war. Laut heute präsentierten Zahlen konnte Ceva im ersten Quartal eine Steigerung von Umsatz und operativem Gewinn erreichen.

Implenia (+0,3%) profitieren derweil leicht davon, dass das Bauunternehmen einen Grossauftrag in Deutschland im Umfang von 83 Millionen Euro erhalten hat. Die Meyer Burger-Aktien (+0,3%) können ihre Gewinne aus dem frühen Handel hingegen nicht halten. Das Unternehmen hatte Nachfolgeaufträge von zwei bestehenden Kunden vermeldet.

Ein deutliches Minus verzeichnen die Anteilsscheine von Von Roll (-3,6%) aber auch die der Versandapotheke Zur Rose (-2,4%).

kw/sig

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SMI 0.57%8976.98 verzögerte Kurse.-3.96%
SPI 0.51%10693.51 verzögerte Kurse.-0.09%
SWITZERLAND SWISS LEADER 0.61%1464.68 verzögerte Kurse.-3.01%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
15:02Aktien New York Ausblick: Gewinne erwartet - Entspannungssignale im Handelszwist
AW
14:46Aktien Frankfurt: Dax verteidigt Gewinne gegen Bayer-Schwäche
AW
14:04Oddo BHF bleibt für Rest des Jahres optimistisch für den Kapitalmarkt
DP
12:51Zahlungsdienstleister und Dax-Kandidat Wirecard legt Latte höher
DP
12:48Zahlungsdienstleister und Dax-Kandidat Wirecard legt Latte höher (2. AF)
AW
12:10Europas Börsen leicht erholt - Entspannung im Zollstreit
RE
12:10ZIELKE : Dax-Abstieg würde Bedeutung der Commerzbank nicht schmälern
DP
12:08Coba-Chef - Drohender Dax-Abstieg ändert nichts an unserem Geschäft
RE
12:06MARKTEINBLICKE UM 12 : Der DAX braucht Wirecard
MA
12:06Dax-Abstieg würde laut CEO Zielke Bedeutung der Commerzbank nicht schmälern
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung