Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz: Rekordlauf setzt sich fort - Eurex-Verfall im Fokus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
20.12.2019 | 11:31

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse präsentiert sich auch zum Wochenschluss und kurz vor dem Jahresende in Rekordlaune. Kurzzeitig erreichte der Leitindex ein neues Rekordhoch. Geschuldet ist der Anstieg laut Händlern zum Teil verfallsbedingten Transaktionen und dem Beginn des 'Window Dressing'. Vor dem Jahresende kaufen Anleger häufig die Aktien, die zu den Jahresgewinnern gehören. Andere Titel, die schlechter gelaufen sind, werden dabei aus den Depots gekippt.

Das Geschäft verläuft laut Händlern an der zweitletzten Sitzung vor Weihnachten bis auf die Verfalltransaktionen aber in ruhigen Bahnen. "Der Verfall liegt bei den Spezialisten und wir kümmern uns vor allem noch um einzelne Spezialfälle wie Depotbereinigungen oder auch Positionsarrondierungen", sagt ein Händler bei einer Kantonalbank. Bei dem Quartalsverfall, der im Markt als Hexensabbat bezeichnet wird, kommt es stets zu überdurchschnittlichen Umsätzen und vor allem bei Einzelwerten zu stärkeren Kursausschlägen. Dabei verfallen an der Eurex Futures- und Optionskontrakte auf Aktien und Indizes. Der Dezember gilt dabei als der grösste und bedeutendste Verfallstermin des Jahres.

Der Leitindex SMI notiert nach einem neuen Rekordhoch auf 10'664,18 Punkten um 11.05 Uhr noch um 0,57 Prozent fester auf 10'635,65 Punkten. Der die 30 wichtigsten Werte beinhaltende SLI steigt 0,39 Prozent auf 1'635,56 Punkte und der breite SPI um 0,54 Prozent auf 12'835,94 Zähler. Bei den 30 SLI-Werten legen 19 zu und 10 fallen. ABB sind unverändert.

Dass die im Laufe des Tages erwarteten Konjunkturzahlen - veröffentlicht wird das Konsumentenvertrauen aus der EU und den USA - noch den Markt beeinflussen, glauben die Marktteilnehmer eher nicht. Auf der anderen Seite schliessen die Händler auch Gewinnmitnahmen nicht aus.

Gefragt sind vor allem die Gewinner des Jahres 2019 wie die Aktien von Sika (+1,6%), gefolgt von Roche (+1,2%), Logitech (+0,9%), Nestlé (+0,8%), LafargeHolcim (+0,6%), Partners Group (+0,4%) und Novartis (+0,7%).

Clariant gewinnen 1,0 Prozent. Der Chemiekonzern hat am Vortag den Verkauf des Bereichs Masterbatches und damit verbunden eine Sonderausschüttung für die Aktionäre in Aussicht gestellt.

Etwas fester sind Aktien zyklischer Firmen Adecco (+0,2%), Richemont (+0,3%), und SGS (+0,2%).

Doch auch Topperformer sind nicht vor Gewinnmitnahmen gefeit. Vifor Pharma fallen um 0,3 Prozent. Mit einem Kursplus von mehr als 66 Prozent zählt der Medikamentenhersteller zu den am stärksten gestiegenen Schweizer Aktien.

Schwächer sind zudem Swatch (-1,1% auf 267,20 Fr.). Die Anteile des Uhrenkonzerns leiden unter der Ratingsenkung von Goldman Sachs auf "Neutral" von "Buy" und der Kurszielsenkung durch SocGen auf 250 von 257 Franken. SocGen bestätigt zudem das Rating "Sell". Begründet werden die Senkungen mit den schwachen Uhrenexporten und der Entscheidung der Wettbewerbskommission Weko, heisst es.

Swisscom fallen um 0,9 Prozent. Der Telekomkonzern muss wegen eines Verstosses gegen das Kartellgesetz eine Busse von 186 Millionen Franken bezahlen. Das Urteil habe keine Auswirkungen auf den Jahresabschluss 2019, da die Busse bereits 2016 bezahlt worden sei, teilte Swisscom am Donnerstagabend mit.

Die Aktien der Grossbanken reihen sich bei den Verlierern ein: Credit Suisse fallen um 0,8 Prozent und UBS um 0,2 Prozent. Nach Ansicht von Händlern könnten Aktien der Grossbanken aus Trading-Überlegungen gekauft werden. Als langfristiges Investment eigneten sie sich wegen der schwierigen Geschäftsaussichten dagegen eher nicht.

Am breiten Markt steigen Asmallworld nach der Erhöhung der Umsatzprognose um 5,7 Prozent. Das Soziale Netzwerk für Reiche peilt für 2019 zudem auf Stufe Betriebsgewinn schwarze Zahlen an.

Die Anteile von Schmolz+Bickenbach gewinnen 8,5 Prozent auf 26 Rappen. Bei dem Stahlkonzern ende heute Mittag die Zeichnungsfrist der Kapitalerhöhung. Dabei dürfte der Ausgabepreis der neuen Aktien bei 30 Rappen liegen, heisst es am Markt.

Unter Druck stehen dagegen die Anteile von Meyer Burger (-3,3%). Der Solarzulieferer verkauft eine weitere Beteiligung im Ausland. Händler äussern sich enttäuscht, dass die Firma nicht wie erhofft noch 2019 einen grösseren Auftrag habe an Land ziehen können.

pre/kw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADECCO GROUP AG -0.17%58.32 verzögerte Kurse.-4.57%
ASMALLWORLD AG 0.00%2.7 verzögerte Kurse.0.00%
CLARIANT LTD -0.73%23.2 verzögerte Kurse.8.19%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA -0.17%72.1 verzögerte Kurse.-5.05%
CREDIT SUISSE GROUP AG -1.29%13.39 verzögerte Kurse.3.51%
GOLDMAN SACHS GROUP INC. -0.91%230.62 verzögerte Kurse.0.30%
LAFARGEHOLCIM -0.86%48.66 verzögerte Kurse.-8.60%
LOGITECH INTERNATIONAL S.A. -0.62%41.64 verzögerte Kurse.-8.58%
MEYER BURGER TECHNOLOGY AG -2.86%0.3402 verzögerte Kurse.-6.61%
NOVARTIS -0.17%94.4 verzögerte Kurse.2.89%
PARTNERS GROUP HOLDING AG -0.21%956 verzögerte Kurse.7.96%
SGS -0.38%2634 verzögerte Kurse.-0.26%
SIKA AG 4.69%196.55 verzögerte Kurse.3.24%
SMI -0.39%11110.78 verzögerte Kurse.5.06%
SOCIÉTÉ GÉNÉRALE -0.48%31.07 Realtime Kurse.0.18%
SPI -0.39%13400.18 verzögerte Kurse.4.80%
SWISSCOM -0.38%572.2 verzögerte Kurse.12.06%
SWITZERLAND SWISS LEADER -0.48%1699.05 verzögerte Kurse.4.54%
THE SWATCH GROUP SA -0.97%244.8 verzögerte Kurse.-8.44%
UBS GROUP -2.61%12.685 verzögerte Kurse.6.54%
VIFOR PHARMA -0.03%181.1 verzögerte Kurse.2.55%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
21.02.Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche
DP
21.02.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Virussorgen erneut im Fokus
DP
21.02.Aktien Europa Schluss: Virussorgen belasten - Blicke jetzt in Südkorea
AW
21.02.Aktien Schweiz: Konjunktursorgen bremsen SMI auf hohem Niveau aus
AW
21.02.BÖRSE WALL STREET : Konjunktursorgen drücken Börsen ins Minus
RE
21.02.Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt - US-Daten und Coronavirus
AW
21.02.Aktien Europa Schluss: Virussorgen belasten weiter - Blicke jetzt in Südkorea
DP
21.02.Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt nach US-Daten und Coronavirus-Sorgen
DP
21.02.INDEX-FLASH : Auf Talfahrt nach schwachen US-Daten und Coronavirus-Sorgen
DP
21.02.WOCHENAUSBLICK : Auswirkungen des Coronavirus schneiden dem Dax die Luft ab
DP
News im Fokus "Märkte"