Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz: Negativnachrichten gewinnen wieder die Oberhand

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.08.2019 | 11:30

Zürich (awp) - Dank seiner defensiven Schwergewichte kann sich der Schweizer Aktienmarkt in einer engen Spanne zwischen Gewinnen und Verlusten halten. An den übrigen europäischen Märkten machen sich die vermehrten Negativmeldungen deutlicher bemerkbar. Neben dem US-chinesischen Handelsstreit belasten Konjunkturdaten und die politische Lage in Italien.

Im US-chinesischen Handelskonflikt wurde über Nacht eine neue Runde eingeläutet: Laut Medienbericht sollen US-Unternehmen weiterhin keine Lizenzen erhalten, um die Geschäfte mit dem chinesischen Technologiekonzern Huawei wieder aufzunehmen. Vor diesem Hintergrund waren die schwächeren chinesischen Konjunkturdaten keine Hilfe. In Europa sind Daten aus Deutschland und Frankreich schwächer ausgefallen und in Italien bahnen sich Neuwahlen an. Die Populisten-Allianz aus rechter Lega und Fünf-Sterne-Bewegung ist nach nur 14 Monaten an der Macht gescheitert. Nun fordert Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini eine Neuwahl.

Der Swiss Market Index (SMI) tritt gegen 11.05 Uhr mit einem Plus von 0,01 Prozent auf 9'752,75 Punkte auf der Stelle. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) verliert leicht um 0,09 Prozent auf 1'483,73 Punkte während der breite Swiss Performance Index (SPI) bei 11'873,21 Zählern mit +0,02 Prozent ebenfalls nahezu unverändert ist. Von den 30 SLI-Titeln fallen 19 zurück, zehn legen zu und SGS sind unverändert.

Laut Händlern sind es aktuell vor allem die drohenden Neuwahlen in Italien, die belasten. An der Börse wird diese Entwicklung als Risiko eingestuft. Das zeigt sich auch am Anleihenmarkt. Während der für den hiesigen Markt richtungsweisende Conf Future 41 Basispunkte hinzugewinnt, geraten die Kurse italienischer Staatsanleihen stark unter Druck.

Bei den Aktien sehen Händler vor allem Bankaktien durch die politischen Querelen in Italien belastet. Entsprechend gehören Julius Bär, CS und UBS mit Kursverlusten zwischen 0,6 und 0,1 Prozent auch hierzulande zu den grösseren Verlieren. Sie befinden sich damit in guter Gesellschaft. In Italien knickte der Branchenindex um bis zu vier Prozent ein und auch in anderen Ländern wie Deutschland stehen die Finanztitel unter Druck.

Einen schweren Stand haben auch erneut die Aktien des Uhrenherstellers Richemont (-0,8%). Dagegen halten sich Swatch (0%) vergleichsweise gut. Beide Titel reagieren in der Regel sensibel auf Nachrichten zum Handelsstreit und Konjunkturdaten aus Asien. Zudem hatte es zuletzt Stimmen gegeben, die der Branche einen verstärkten Gegenwind für das zweite Halbjahr vorhersagen.

Aber auch von Zyklikern wie Sika (-1,7%), Clariant (-1,3%) und LafargeHolcim (-1,1%) trennen sich Investoren zum Wochenschluss. Kursrelevante Nachrichten gab es nicht.

Dass der Markt nicht noch weiter fällt, verdankt er vor allem den beiden defensiven Schwergewichten Nestlé und Roche (beide +0,5%). Händler heben denn auch hervor, dass es vor allem Aktien aus dem Gesundheitsbereich seien, die den Markt vor noch grösseren Abschlägen bewahren. Entsprechend greifen Investoren auch bei Sonova, Vifor, Lonza und Alcon zu. Die Aufschläge liegen zwischen 1,0 und 0,1 Prozent.

Vifor hatten bereits am Donnerstag im Zuge der Halbjahreszahlen und eines erhöhten Ausblicks den Handel mit einem Plus von annährend 9 Prozent beendet.

Auch für die Zurich-Aktien geht es nach den Kursgewinnen vom Vortag erneut um überdurchschnittliche 0,8 Prozent aufwärts. Der Versicherer hatte mit Zahlen und Ausblick für eine gute Stimmung gesorgt.

Im breiten Markt kommt die Immobiliengesellschaft Investis mit dem Verkauf einer Tochtergesellschaft gut an, wie das Plus von 2,6 Prozent zeigt. Auch beim Mischkonzern Conzzeta (+1,3%) greifen die Anleger nach Zahlen zu.

hr/kw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.38%211.1 verzögerte Kurse.21.02%
CLARIANT LTD -1.93%19.56 verzögerte Kurse.10.25%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT -2.59%72.94 verzögerte Kurse.18.83%
CONZZETA AG -1.82%861 verzögerte Kurse.14.17%
LAFARGEHOLCIM -1.60%49.2 verzögerte Kurse.23.46%
LONZA GROUP -0.93%342.7 verzögerte Kurse.35.77%
ROCHE HOLDING AG -0.71%280.8 verzögerte Kurse.18.13%
RUSLAND-RTS -0.05%1377.38 Schlusskurs.28.80%
SGS -0.73%2440 verzögerte Kurse.11.22%
SMI -0.58%9998.96 verzögerte Kurse.19.40%
SONOVA HOLDING AG 0.18%223.3 verzögerte Kurse.38.79%
SPI -0.46%12130.38 verzögerte Kurse.24.13%
SWITZERLAND SWISS LEADER -0.86%1529.79 verzögerte Kurse.19.24%
THE SWATCH GROUP -0.76%262.2 verzögerte Kurse.-7.81%
UBS GROUP -2.01%11.19 verzögerte Kurse.-6.62%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
14:53Aktien Frankfurt: Dax unter Druck wegen düsterer Wirtschaftssignale
AW
14:50Furcht vor Rezession verschreckt Anleger in Europa
RE
14:46Aktien New York Ausblick: Weitere Verluste wegen Zollstreit und Konjunktursorgen
AW
12:40DAX-Premiere für MTU – So geht es für die Aktie jetzt weiter
MA
12:13MARKTEINBLICKE UM 12 : Konjunktursorgen drücken Kurse, MTU feiert DAX-Debüt
MA
12:07Aktien Frankfurt: Dax mit Kursrutsch wegen düsterer Wirtschaftssignale
AW
12:03AKTIEN IM FOKUS 2 : Immowerte mit Markt schwach trotz Adler-Einstieg bei Ado
DP
11:35AKTIEN EUROPA : Maue Unternehmensstimmung und US-China-Streit belasten
AW
11:15Aktien Schweiz: SMI rutscht weiter ab - Flucht in sichere Häfen
AW
10:55AKTIE IM FOKUS : Dax-Premiere für Triebwerksbauer MTU
DP
News im Fokus "Märkte"