Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien New York Schluss: Vorsichtige Erholung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.02.2018 | 22:20

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach anfänglichen Verlusten haben die Aktien an der Wall Street am Dienstag am Ende leichte Gewinne verbucht. Waren die Kursabgaben im frühen Handel überschaubar, so waren es anschließend auch die Gewinne: Der Dow Jones Industrial <US2605661048> stieg um 0,16 Prozent auf 24640,45 Punkte. Auf dem tiefsten Stand des Tages im frühen Handel hatte der Index um 0,73 Prozent nachgegeben.

Damit hielten sich die Kursbewegungen nach den zuletzt starken Ausschlägen insgesamt in Grenzen. Für etwas Rückenwind sorgte das Angstbarometer Vix, der Gradmesser für die Kursschwankungen ging etwas zurück.

Vor der Veröffentlichung der Verbraucherpreise im Januar am Mittwoch könnten Investoren das Pulver noch trocken halten, nicht zuletzt angesichts der heftigen Bewegungen in den vergangenen zwei Wochen. Diese waren mit Wochenverlusten von mehr als 4 Prozent die trübsten seit etwa zwei Jahren gewesen. "Die Erinnerungen an den jüngsten Kursrutsch sind noch zu frisch", schrieb Marktanalyst David Madden von CMC Markets in einem Kommentar.

Der breit gefasste S&P 500 <US78378X1072> stieg am Dienstag um 0,26 Prozent auf 2662,94 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> rückte um 0,46 Prozent auf 6553,86 Zähler vor.

Eine steigende Inflation wäre ein Indiz für mehr geldpolitischen Spielraum der US-Notenbank Fed und könnte somit die Sorgen um höhere Leitzinsen wieder intensivieren. "Schneller als erwartet steigende Zinsen verunsicherten letzte Woche viele Anleger. Auf der Suche nach Gründen stößt man schnell auf die fragwürdige Steuerreform in den USA", merkte der Stratege Martin Lück vom Vermögensverwalter Blackrock an. Diese dürfte die US-Regierung mit höheren Schulden finanzieren - was die Teuerung antreiben könnte.

Bei den Einzelwerten fiel vor allem der Kurssprung der Under-Armour-Aktie <US9043111072> auf, die um mehr als 17 Prozent nach oben schnellte. Bei dem kriselnden Hersteller von Sportartikeln reagierten Anleger erleichtert auf anziehende Umsätze im vierten Quartal. Unter anderem gab es Lob am Markt für eine Verbesserung in Nordamerika. Gut kamen auch die in Aussicht gestellten niedrigeren Kosten an.

Aktien von PepsiCo <US7134481081> legten um 0,19 Prozent leicht zu. Der Hersteller von Softdrinks will Aktien zurückkaufen und die Dividende erhöhen. Operativ hatte jedoch eine Flaute im Kerngeschäft dem für Pepsi-Cola bekannten Konzern im vergangenen Jahr einen Gewinneinbruch eingebrockt. Andrea Teixeira von JPMorgan sprach von einer operativ schwachen Entwicklung und einem enttäuschenden Ausblick auf das Jahr 2018.

Papiere des Medizintechnikherstellers Henry Schein sackten um 6,64 Prozent ab. Die US-Aufsichtsbehörde FTC ermittelt gegen den Ausrüster von Zahnarztpraxen wegen Verstößen gegen Wettbewerbsregeln. Henry Schein soll bestimmten Kundengruppen Rabatte widerrechtlich vorenthalten haben. Das Unternehmen wies dies zurück.

Aktien des Arzneimittelgroßhändlers AmerisourceBergen legten um mehr als 9 Prozent zu, angetrieben von Spekulationen um eine Übernahme. Einem Zeitungsbericht zufolge hat der Kontrahent Walgreens Boots Alliance ein Auge auf AmerisourceBergen geworfen. Walgreens-Aktien gaben um 0,25 Prozent nach.

Apple <US0378331005> stiegen um 1 Prozent und waren damit der viertgrößte Kursgewinner im Dow Jones Industrial. Der Chef Tim Cook hält zwar nach eigener Aussagen nicht viel von Sonderdividenden. Er stehe aber zu steigenden regulären Dividenden für die Aktionäre, sagte der Manager.

Der Euro <EU0009652759> kletterte unterdessen über die Marke von 1,23 US-Dollar und kostete zum Handelsschluss an der Wall Street 1,2355. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2333 (Montag: 1,2263) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8108 (0,8155) Euro gekostet. Am US-Rentenmarkt legten richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen um 9/32 Punkte auf 99 10/32 Punkte zu. Ihre Rendite gab entsprechend auf 2,83 Prozent nach./bek/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL -0.54%25162.41 verzögerte Kurse.1.79%
NASDAQ 100 -1.24%7354.6613 verzögerte Kurse.16.43%
NASDAQ COMP. -1.23%7774.1179 verzögerte Kurse.14.01%
S&P 500 -0.76%2818.37 Realtime Kurse.6.22%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
12:10Europas Börsen leicht erholt - Entspannung im Zollstreit
RE
12:10ZIELKE : Dax-Abstieg würde Bedeutung der Commerzbank nicht schmälern
DP
12:08Coba-Chef - Drohender Dax-Abstieg ändert nichts an unserem Geschäft
RE
12:06MARKTEINBLICKE UM 12 : Der DAX braucht Wirecard
MA
12:06Dax-Abstieg würde laut CEO Zielke Bedeutung der Commerzbank nicht schmälern
AW
11:53Wdh/Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert sich trotz erneutem Bayer-Einbruch
AW
11:49Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert sich trotz erneutem Bayer-Einbruch
AW
11:49AKTIEN EUROPA : Im Plus - Chinas Gesprächsbereitsschaft im Handelsstreit stützt
AW
11:31Aktien Schweiz: Frühe Gewinne noch ausgebaut - Defensive wenig gefragt
AW
11:12AKTIE IM FOKUS 2 : Dax-Kandidat Wirecard nach Prognoseerhöhung auf Rekordhoch
DP
News im Fokus "Märkte"
Werbung