Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien New York Schluss: Handelssorgen belasten vor allem Tech-Werte

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
27.09.2019 | 22:36

NEW YORK (awp international) - Die Furcht vor einer Verschärfung des Handelskonflikts mit China hat die US-Aktienmärkte am Freitag teils deutlich ins Minus gedrückt. Unter Druck gerieten insbesondere die stark konjunkturabhängigen Technologiewerte, die zudem unter einem enttäuschenden Ausblick des Chipherstellers Micron Technology litten.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial fiel nach einem freundlichen Start um 0,26 Prozent auf 26 820,25 Punkte. Auf Wochensicht bedeutet dies ein Minus von 0,43 Prozent. Der marktbreite S&P 500 büsste am Freitag 0,53 Prozent auf 2961,79 Punkte ein. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,16 Prozent auf 7681,58 Zähler nach unten.

Die US-Regierung denkt einem Medienbericht zufolge über die Begrenzung amerikanischer Kapitalströme in Richtung China nach. Entsprechende Diskussionen würden derzeit in der Trump-Administration geführt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf informierte Personen. Eine Möglichkeit sei demnach, Aktien chinesischer Unternehmen nicht mehr an amerikanischen Börsen handeln zu lassen. Zudem könnte das Engagement amerikanischer Pensionsfonds in chinesischen Märkten begrenzt werden.

Vor den Medienberichten zufolge für den 10. und 11. Oktober angesetzten Verhandlungen zwischen den USA und China auf ranghoher Ebene gebe es keine Ruhepause, schrieb Marktanalyst Edward Moya vom Handelshaus Oanda. Das Weisse Haus versuche nun, seine Verhandlungsposition mit einer frischen Drohung zu verbessern, die chinesische Unternehmen sehr hart treffen würde. Sollten die Aktien chinesischer Firmen tatsächlich vom Börsenhandel in den USA ausgeschlossen werden, wäre das aus Sicht von Moya katastrophal für die US-Wirtschaft. Falls zudem amerikanische Pensionsfonds nur noch einen beschränkten Zugang zu den chinesischen Märkten haben sollten, wären die Auswirkungen auf den Technologiesektor letztlich ebenfalls verheerend.

Micron Technology hatte bereits vor Handelsbeginn davor gewarnt, dass sich der Abschwung in der Chipbranche durch die Spannungen in den globalen Handelsbeziehungen noch weiterziehen könnte. Die Aktien knickten als Schlusslicht im Nasdaq 100 um rund 11 Prozent ein.

Angesichts der kolportierten Überlegungen des Weissen Hauses trennten sich die Anleger zudem von Aktien chinesischer Unternehmen. So sackten die Anteilscheine des E-Commerce-Konzerns JD.com um fast 6 Prozent ab. Für die Papiere des Internetunternehmens Netease ging es um 4,6 Prozent nach unten und die Aktien des Suchmaschinenbetreibers Baidu verloren 3,7 Prozent.

Im Dow standen die Aktien von ExxonMobil 0,7 Prozent im Plus. Der Ölkonzern hatte den Verkauf seiner norwegischen Aktivitäten in die Wege geleitet.

Eine Personalie liess den Kurs von Wells Fargo um fast vier Prozent steigen. Die Bank bekommt einen neuen Chef: Der bisherige Vorstandsvorsitzende der Bank of New York Mellon, Charles Scharf, übernimmt die Führung zum 21. Oktober. Wells Fargo hatte seit dem Rücktritt von Vorstandschef Tim Sloan im März nach nur zweieinhalb Jahren einen Nachfolger gesucht. Sloans Amtszeit war von einer Affäre um fingierte Konten geprägt, die zu zahlreichen Entlassungen sowie Klagen und Strafen geführt hatte. Mit Scharf will das Finanzinstitut nun eine neue Ära einleiten.

Der Euro präsentierte sich stabil bei zuletzt 1,0941 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0935 (Donnerstag: 1,0938) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9145 (0,9142) Euro gekostet. Richtungweisende US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren stiegen angesichts der Verluste an der Wall Street um 3/32 Punkte auf 99 16/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,680 Prozent./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAIDU, INC. 0.12%107.23 verzögerte Kurse.-15.17%
BANK OF NEW YORK MELLON CORPORATION (THE) 1.67%38.33 verzögerte Kurse.-25.09%
DJ INDUSTRIAL 1.05%25742.65 verzögerte Kurse.-10.73%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.09%1.11948 verzögerte Kurse.-0.78%
MICRON TECHNOLOGY, INC. 1.04%46.82 verzögerte Kurse.-12.94%
NASDAQ 100 0.61%9657.307077 verzögerte Kurse.10.58%
NASDAQ COMP. 0.59%9608.374705 verzögerte Kurse.7.09%
NETEASE, INC., 2.78%408.65 verzögerte Kurse.33.27%
S&P 500 0.82%3080.82 verzögerte Kurse.-4.64%
WELLS FARGO & COMPANY 1.14%27.4 verzögerte Kurse.-49.07%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
12:25AKTIEN EUROPA : Optimistische Anleger treiben Börsen weiter nach oben
AW
12:03Aktien Frankfurt: Dax setzt Rally fort - Niveau von Ende Februar eingeholt
AW
11:55INDEX-MONITOR : Ströer wohl für Pfandbriefbank im MDax - Änderungen im SDax
DP
11:53Konjunkturoptimismus lässt Anleger bei Aktien zugreifen
RE
11:41Aktien Schweiz: Erholungshoffnung schiebt Kurse an - SMI über 10'000 Punkten
AW
11:02AKTIEN IM FOKUS : Munich Re klettern über 200-Tage-Linie - Versicherer führen
DP
11:00INDEX-MONITOR : Lufthansa muss ihren Dax-Platz wohl für Deutsche Wohnen räumen
DP
09:54Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax setzt sich über 12 000 Punkten fest
AW
09:36Aktien Schweiz Eröffnung: Aufwärtstrend hält an - SMI steigt über 10'000 Punkte
AW
09:30Börse Frankfurt-News: "M&A in Zeiten von Corona"
DP
News im Fokus "Märkte"