Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien New York Ausblick: Noch weniger Schwung erwartet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.12.2019 | 14:34

NEW YORK (awp international) - Ohne weiterführende Neuigkeiten in Sachen Handelsstreit dürften sich Anleger an der Wall Street am Dienstag weiter zurückziehen. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor Handelsstart auf 27 806 Punkte und damit 0,37 Prozent unterhalb seines Schlusskurses von Montag. Damit entfernt sich der Leitindex weiter von seinem Rekordhoch von Ende November, als er bei 28 175 Zählern notierte. Der Zuwachs seit Jahresbeginn beläuft sich aber immer noch auf gut ein Fünftel.

"An der Seitenlinie fühlen sich die Anleger offenbar als Beobachter des Geschehens wohler als mitten auf dem Spielfeld", hiess es in einem Postbank-Kommentar zur weltweiten Zurückhaltung an den Börsen. So befinden sich auch die Märkte in Asien und Europa derzeit eher im Wartemodus. Neben anstehenden geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank richten Investoren ihre Augen in dieser Woche vor allem auf die Parlamentswahl in Grossbritannien, die an diesem Donnerstag stattfindet.

Premierminister Boris Johnson hofft mit seinen Konservativen auf eine satte Mehrheit, um seinen Brexit-Deal durchs Parlament zu bringen und das Land am 31. Januar 2020 aus der Europäischen Union zu führen. Die oppositionelle Labour-Partei hat dagegen so gut wie keine Chancen auf eine eigene Mehrheit, sondern müsste auf die Unterstützung kleinerer Parteien hoffen. Labour-Chef Jeremy Corbyn will ein eigenes Brexit-Abkommen aushandeln und es den Briten danach in einem zweiten Referendum vorlegen. Für die Börsen wären Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung ungünstig, weil sie mit weiterer Unsicherheit an den Märkten einhergehen würden. Was zählt, ist Klarheit.

Die gibt es bislang aber auch beim Dauer-Risikofaktor Zollstreit nicht. Wenn es in dieser Woche nicht zu einem Aufschub oder gar dem ersehnten ersten Teilabkommen kommt, werden wohl am 15. Dezember weitere US-Zollerhöhungen gegenüber China in Kraft treten. Analysten hoffen an der Stelle, dass der US-Präsident ein wenig einlenkt, da die wirtschaftlichen Folgen eines weiter eskalierenden Streits mit China seine angestrebte Wiederwahl 2020 gefährden könnte.

Zur gleichen Zeit treiben die Demokraten ihr Vorhaben für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump voran. An diesem Dienstag sollen laut Medienberichten mindestens zwei konkrete Anklagepunkte verkündet werden. Trump werde darin Machtmissbrauch und die Behinderung der Arbeit des Kongresses vorgeworfen. Bei einer Anhörung im Justizausschuss am Montag hatten die Demokraten erneut schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten erhoben.

Bei den Unternehmen könnte am Dienstag McDonalds einen Blick wert sein. Das Analysehaus RBC hatte die Papiere mit "Outperform" und einem Kursziel von 218 US-Dollar wieder in die Bewertung aufgenommen. Nach der jüngsten Kursschwäche biete sich potenziellen Anlegern nun eine attraktive Kaufgelegenheit, hiess es. Die umfangreichen Investitionen dürften sich in der Zukunft beim Umsatz auszahlen. Auch die Ergebnisse und der freie Mittelzufluss der Fastfood-Kette sollten 2020 und darüber hinaus von den Investitionen profitieren./kro/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL -0.03%29186.27 verzögerte Kurse.2.30%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.00%0.8441 verzögerte Kurse.0.50%
NASDAQ 100 0.24%9188.574779 verzögerte Kurse.5.05%
NASDAQ COMP. 0.14%9383.767959 verzögerte Kurse.4.64%
S&P 500 0.03%3321.75 verzögerte Kurse.2.79%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
22.01.Aktien New York Schluss: Stagnation nach erneuten Rekorden
DP
22.01.Aktien Osteuropa Schluss: Keine einheitliche Tendenz
DP
22.01.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Vierter Verlusttag in Folge
DP
22.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI setzt Rekordjagd fort
AW
22.01.Aktien Europa Schluss: Kurse fallen vor EZB-Sitzung
DP
22.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax nach Rekordhoch im Rückwärtsgang
DP
22.01.Aktien New York: Tech-Aktien treiben an - Tesla über 100 Milliarden Dollar wert
AW
22.01.Aktien New York: Tech-Aktien treiben an - Tesla über 100-Milliarden-Dollar wert
AW
22.01.Aktien Frankfurt: Dax nach Rekordhoch kaum verändert
AW
22.01.Aktien New York Ausblick: Virussorgen klingen ab - Dow freundlich erwartet
AW
News im Fokus "Märkte"