Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Schluss: Wechsel im US-Aussenministeramt belastet schwer

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.03.2018 | 18:18

FRANKFURT (awp international) - Neues politisches Ungemach aus Washington hat am Dienstag die Kurse am deutschen Aktienmarkt schwer belastet. Die überraschende Ablösung des US-Aussenministers Rex Tillerson durch Präsident Donald Trump drückte den Dax um 1,59 Prozent auf 12221,03 Punkte. Der Leitindex folgte damit im späten Handel den Vorgaben von der Wall Street. Dort gab der Dow Jones Industrial anfängliche Aufschläge von bis zu 0,8 Prozent komplett wieder ab.

Nachfolger Tillersons wird der derzeitige CIA-Direktor Mike Pompeo. Dieser gilt als stramm konservativ und liegt ganz auf Trumps harter Linie, was den Iran und Nordkorea angeht - zwei geopolitische Krisenherde, die die Finanzmärkte immer wieder belasten können.

"Vielleicht wittern einige Investoren jetzt härteren Gegenwind aus den USA, sowohl handelspolitisch wie auch in Sachen Aussenpolitik", sagte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Mit Chefdiplomat Tillerson habe ein weiterer Widersacher Trumps und Verfechter eher moderater Töne das Weisse Haus verlassen.

Der MDax der mittelgrossen Werte gab am Dienstag um 0,98 Prozent auf 25866,88 Punkte nach. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,69 Prozent auf 2694,24 Zähler nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,94 Prozent auf 3397,20 Punkte.

Am deutschen Aktienmarkt standen die Energieversorger nach Geschäftszahlen erneut im Blick. Bereits zum Wochenauftakt hatten sie mit der anstehenden Zerschlagung der RWE-Ökostromtochter Innogy und ihrer Aufteilung unter Eon und RWE für Schlagzeilen gesorgt.

Eon überzeugte mit Geschäftszahlen für 2017 und dem Ausblick. Die Aktien gewannen an der Dax-Spitze 3,87 Prozent. Analyst Sam Arie von UBS merkte an, Eon habe dank des Deals mit RWE die "Gewinnklippe" umschifft, vor die das Unternehmen andernfalls Anfang der 2020er Jahre wohl gefahren wäre. Diese Aussage begründete der Experte mit den von Eon in Aussicht gestellten Synergien aus dem Deal mit RWE von etwa 600 bis 800 Millionen Euro jährlich. Eon-Aktien waren am Vortag bereits um mehr als 5 Prozent gestiegen.

RWE kehrte im vergangenen Geschäftsjahr wieder in die Gewinnzone zurück nach einem Milliardenverlust 2016. Analysten sprachen von soliden Ergebnissen. Im Fahrwasser des fallenden Gesamtmarktes gaben RWE-Aktien jedoch um 2,93 Prozent nach. Am Vortag hatten sie noch mehr als 9 Prozent gewonnen.

Abermals Schlusslicht im Dax waren die Anteile von ProSiebenSat.1 mit einem Abschlag von 5,06 Prozent. Die Aktien des Medienkonzerns stiegen am Montag in den MDax ab. Anleger, die mit ihren Finanzprodukten den Dax abbilden, müssen deshalb ihre ProSieben-Aktien abstossen.

Eine Hochstufung von "Halten" auf "Kaufen" durch das Bankhaus Lampe liess die Aktien des im MDax notierten Kupferproduzenten Aurubis an der Index-Spitze um 2,54 Prozent steigen.

Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie enttäuschte die Anleger mit seinem Jahresausblick. Die Aktien büssten 6,57 Prozent ein. Gea-Aktien verloren 3,80 Prozent. Analyst Jack O'Brien von Goldman Sachs zog in einer Studie nach dem Kapitalmarkttag des Anlagenbauers ein negatives Fazit.

Morphosys -Anteile stiegen an der TecDax-Spitze um 5,31 Prozent. Zwischenzeitlich kletterten sie auf den höchsten Kurs seit Dezember 2014. Höhere Investitionen in den Hoffnungsträger MOR208 untermauerten am Markt die Hoffnung auf eine baldige Marktreife des wichtigen Antikörpers.

Am Rentenmarkt gab die Umlaufrendite von 0,43 Prozent am Dienstag auf 0,41 Prozent nach. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 139,68 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,10 Prozent auf 157,48 Punkte zu. Der Euro notierte zuletzt bei 1,2403 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2378 (Montag: 1,2302) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8079 (0,8129) Euro./bek/tos

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -0.29%12395.68 verzögerte Kurse.-3.77%
DJ INDUSTRIAL 0.32%26743.5 verzögerte Kurse.8.19%
EURO STOXX 50 -0.31%3420.32 verzögerte Kurse.-2.09%
MDAX -0.54%26200.62 verzögerte Kurse.0.55%
NASDAQ 100 -0.50%7531.0719 verzögerte Kurse.17.74%
NASDAQ COMP. -0.51%7986.9551 verzögerte Kurse.16.29%
S&P 500 -0.04%2929.48 Realtime Kurse.9.57%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -0.44%2814.01 verzögerte Kurse.11.81%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
14:54Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag
DP
14:51AKTIEN NEW YORK AUSBLICK : Dow gönnt sich nach jüngster Rally Verschnaufpause
AW
14:50Wdh/Aktien Frankfurt: Dax nimmt nach Kurs-Rally eine Auszeit
AW
13:40WIRECARD : Was für ein erster Tag im DAX
MA
11:51Aktien Frankfurt: Dax nimmt nach kräftiger Erholung eine Auszeit
AW
11:36Aktien Schweiz: SMI beginnt neue Handelswoche mit leichten Verlusten
AW
11:19AKTIEN EUROPA : Verschnaufpause nach Rally - Handelskonflikt bleibt im Fokus
AW
10:32Börse Frankfurt-News: Konsolidierung auf hohem Niveau (Wochenausblick)
DP
10:14Perspektiven für Banken hellen sich auf - Barclays stuft Sektor hoch
DP
10:01UM 10 : DAX unterbricht Rally – USA und China streiten, Italien beruhigt, Fed entscheidet
MA
News im Fokus "Märkte"
Werbung