Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schafft Sprung über 13 000 Punkte

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 17:54

FRANKFURT (dpa-AFX) - Dem Dax <DE0008469008> ist am Donnerstag wieder der Sprung über die seit Wochen umkämpfte Marke von 13 000 Punkten gelungen. Der deutsche Leitindex machte seine Vortagesverluste fast wieder wett und ging mit einem Plus von 0,36 Prozent auf 13 045,15 Punkte aus dem Handel. Er ist nun seit Mitte November in einer engen Handelsspanne zwischen 12 800 und 13 200 Punkten gefangen.

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt könnte aber schneller kippen als gedacht und erneut für einen kräftigen Dämpfer sorgen, schrieb Analyst Timo Emden vom Research-Dienst DailyFX Deutschland. Emden verwies auf die weiterhin schwelende Nordkorea-Krise sowie die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, was auf heftige Kritik vor allem in der arabischen Welt stieß.

Für den Technologiewerte-Index TecDax <DE0007203275> ging es um 0,54 Prozent auf 2488,10 Zähler hoch. Der erneute Kurssturz des Möbelhändlers Steinhoff <NL0011375019> ließ den MDax <DE0008467416> um weitere 0,93 Prozent auf 26 132,91 Punkte sinken. Bereits zur Wochenmitte hatte der Index der mittelgroßen deutschen Werte mehr als 2 Prozent eingebüßt.

Nachdem die Steinhoff-Papiere bereits am Mittwoch fast zwei Drittel an Wert verloren hatten, ging es nun um mehr als 46 Prozent bergab auf 0,595 Euro. Ein Händler riet dazu, weiter die Finger von diesen Aktien zu lassen. Am Vortag hatte das Unternehmen im schwelenden Bilanzskandal die Notbremse gezogen und sich wegen Unregelmäßigkeiten in den Büchern von seinem Chef Markus Jooste getrennt. Zudem verschob Steinhoff die Vorlage der Jahreszahlen auf unbestimmte Zeit. Eilig angekündigte Maßnahmen wie zum Beispiel der Verkauf von Randgeschäften konnten die Anleger ebenso wenig beruhigen wie die Nachricht, dass sich das Unternehmen nun offenbar schnell mit wichtigen Kreditgebern treffen will.

Zu den Favoriten im Dax gehörten die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) <DE0007664039>, die sich mit einem Plus von gut 2 Prozent etwas von ihren jüngsten Verlusten erholten. Sie profitierten davon, dass das Analysehaus Kepler Cheuvreux sein Kursziel für die Papiere des Autobauers deutlich auf 220 Euro angehoben hatte. Daneben sorgten starke November-Absatzzahlen der Tochter Audi für gute Stimmung. An der Index-Spitze setzten die Papiere des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 ihre Mitte November begonnene Erholung fort und zogen um rund 3 Prozent an.

Positiv aufgenommene Geschäftszahlen des US-Chipkonzerns Broadcom <US1113201073> stützten zumindest einige deutsche Branchentitel. Im MDax hatten die Aktien des Lichttechnikkonzerns Osram <DE000LED4000>, der mit optoelektronischen Halbleitern in diesem Bereich tätig ist, die Nase vorn und gewannen mehr als 3 Prozent. Unter den Technologietiteln verteuerten sich Papiere des Halbleiter-Grundstoff-Spezialisten Siltronic <DE000WAF3001> um knapp 2 Prozent.

Der Kraftwerksbetreiber Uniper <DE000UNSE018> konnte die Anleger indes weder mit der versprochenen Dividendenerhöhung noch mit seinen Wachstumsplänen überzeugen: Die Aktien verloren fast 2 Prozent.

Für den EuroStoxx 50 <EU0009658145> ging es um 0,32 Prozent auf 3573,13 Punkte nach oben. Der Pariser Leitindex CAC 40 <FR0003500008> legte ebenfalls zu, während der FTSE 100 <GB0001383545> in London etwas nachgab. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> stand zum Börsenschluss in Europa moderat im Plus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,14 Prozent am Vortag auf 0,13 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> verharrte bei 141,76 Punkten. Der Bund-Future gewann 0,09 Prozent auf 163,57 Punkte. Der Kurs des Euro <EU0009652759> gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1786 (Mittwoch: 1,1817) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8485 (0,8462) Euro./la/zb

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CAC 40 -1.82%5305.22 Realtime Kurse.1.71%
DAX -1.58%12163.01 verzögerte Kurse.-5.84%
DJ INDUSTRIAL -0.54%25162.41 verzögerte Kurse.1.79%
EURO STOXX 50 -1.48%3359.08 verzögerte Kurse.-2.70%
FTSE 100 INDEX 0.28%7234.11 Schlusskurs.-5.90%
MDAX -1.47%26200.94 verzögerte Kurse.0.00%
NASDAQ 100 -1.24%7354.6613 verzögerte Kurse.16.43%
NASDAQ COMP. -1.23%7774.1179 verzögerte Kurse.14.01%
S&P 500 -0.76%2818.37 Realtime Kurse.6.22%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -2.50%2848.29 verzögerte Kurse.12.62%

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
15.08.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Trumps Konfrontationskurs verunsichert
DP
15.08.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Trumps Konfrontationskurs verunsichert
AW
15.08.Aktien New York: Schwach - Trumps Konfrontationskurs verunsichert
AW
15.08.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Überwiegend Verluste - Kein Handel an Polens Börse
DP
15.08.AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : Anleger auf Rückzug angesichts politischer Brandherde
AW
15.08.DAX-Stabilisierungsversuch misslingt – Bayer unter Druck
DI
15.08.AKTIEN EUROPA SCHLUSS : US-Konfrontationskurs beunruhigt spürbar
DP
15.08.AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Aktienmarkt geht wieder in die Knie
DP
15.08.INDEX-FLASH : Dax und EuroStoxx rutschen noch tiefer ins Minus
DP
15.08.UM 5 : DAX schmiert ab – Trump riskiert Emerging-Markets-Krise
DI
News im Fokus "Märkte"
Werbung