Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger warten nach US-Zinsentscheid auf EZB

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2018 | 09:25

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein schnelleres Ende der Niedrigzinspolitik in den USA hat den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag belastet. Zudem herrscht Unsicherheit, was genau die Europäische Zentralbank (EZB) im Zuge ihrer Zinsentscheidung für den Euroraum an diesem Tag mitteilen könnte. "Börsianer warten mit Spannung darauf, ob EZB-Präsident Mario Draghi heute neue Details zum Ende des Anleihekaufprogrammes liefert", sagte Thomas Altmann von QC Partners.

Im frühen Handel sank der deutsche Leitindex um 0,44 Prozent auf 12 833,53 Punkte und auch der Leitindex der Eurozone gab ähnlich nach. Die deutschen Nebenwerte-Indizes schwächelten ebenfalls: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen büßte 0,47 Prozent auf 26 722,97 Punkte ein. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,18 Prozent auf 2898,01 Zähler.

Auch den Euro-Kurs dürften die Anleger im Blick haben, denn trotz der Signale der Fed kletterte er wieder über die Marke von 1,18 US-Dollar. Ein stärkerer Euro kann den Dax belasten, der zur Wochenmitte ohnehin abermals am Widerstand über 12 900 Punkten abgeprallt war. Die US-Notenbank Federal Reserve hatte den Leitzins am Mittwoch erwartungsgemäß angehoben. Für den weiteren Jahresverlauf stellt sie nun aber zwei statt nur noch einen Zinsschritt in Aussicht.

Im Dax gaben die VW-Vorzugsaktien um 0,8 Prozent nach. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig brummte dem Autobauer in der Dieselaffäre ein Bußgeld über insgesamt eine Milliarde Euro auf. In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon bereits Milliardensummen an Strafen zahlen müssen.

Ansonsten standen vor allem kleinere Werte im Blick. Die Aktien von Gerry Weber brachen um 11,4 Prozent ein auf den tiefsten Stand seit September 2005. Wegen eines herben Umsatz- und Gewinnrückgangs im abgelaufenen Quartal hatte der einst im SDax notierte Modekonzern am Vorabend seine Jahresziele gekappt.

Die Papiere des IT-Vermieters Grenke büßten nach dem Beschluss, eine Kapitalerhöhung im Volumen von bis zu 200 Millionen Euro durchzuführen, im SDax 5,3 Prozent ein. Die Titel des Entwicklungsdienstleisters für die Autoindustrie Bertrandt sanken nach vorgelegten Quartalszahlen um 1,2 Prozent./ck/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.00%12358.87 verzögerte Kurse.-4.33%
MDAX -0.41%26591.81 verzögerte Kurse.1.91%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -0.01%12260.58 verzögerte Kurse.3.15%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -0.45%2921.38 verzögerte Kurse.16.04%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
07:12DAX-FLASH : Dax dürfte sich weiter stabilisieren
DP
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
06:31Tagesvorschau International
AW
14.08.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Gewinne - Türkei-Sorgen im Hintergrund
DP
14.08.Aktien New York: Gewinne - Türkei-Sorgen rücken wieder in den Hintergrund
AW
14.08.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Überwiegend auf Erholungskurs; Prager Börse schwächelt
DP
14.08.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX gibt leicht nach
DP
14.08.AKTIEN ZÜRICH SCHLUSS : Wenig verändert - Kaum Entspannung in Türkei-Krise
DP
14.08.AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : Wenig verändert - Kaum Entspannung in Türkei-Krise
AW
14.08.AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Minimale Verluste - Anleger bleiben vorsichtig
DP
News im Fokus "Märkte"
Werbung