Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt: Dax-Anleger wieder vorsichtiger - Immobilienwerte gefragt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
26.11.2019 | 11:50

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Dienstag nach einem zunächst recht stabilen Auftakt nachgegeben. Gegen Mittag verlor der deutsche Leitindex 0,23 Prozent auf 13 215,88 Punkte. Damit bleibt er aber nicht allzu weit von seinem in der Vorwoche markierten Hoch seit Januar 2018 bei 13 374 Zählern.

Das Handelskonflikt-Thema bleibe bestimmend und bremse jüngste Erholungstendenzen teils immer wieder aus, sagte Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Erst nach einer Finalisierung des Phase-1 Abkommens dürfte dem Experten zufolge dieser Bremsklotz an Wirkung verlieren.

Die Unterhändler Chinas und der USA setzten derweil ihre Gespräche über eine angestrebte Teillösung in ihrem seit einem Jahr anhaltenden Handelskrieg am Telefon fort. An dem Gespräch am Dienstagmorgen in Peking nahmen Vizepremier Liu He sowie der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin teil, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Für Missstimmung sorgen indes weiter die Gesetzentwürfe des US-Kongresses zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,16 Prozent. Besser sah es für den MDax der mittelgrossen deutschen Werte aus, der um 0,17 Prozent auf 27 329,67 Zähler anzog.

Ein Händler verwies zudem auf einen womöglich wenig spannenden Wochenausklang mit dem Thanksgiving-Feiertag in Amerika am Donnerstag und einem verkürzten US-Handel am Freitag. Der Freitag nach dem Erntedankfest ist der sogenannte Black Friday - ein Brückentag, den die Amerikaner für gewöhnlich für Weihnachtseinkäufe nutzen.

Die britische Bank HSBC fand heraus, dass seit dem Ende des zweiten Weltkrieges US-Standardwerte im Durchschnitt um 0,63 Prozent in der Thanksgiving-Woche zugelegt haben. Mit dem Start des Dax in die "saisonal günstige Thanksgiving-Woche" ist HSBC-Chartexperte Jörg Scherer zufrieden. Hierzulande zeigte derweil der jüngste Konsumklimaindex des Nürnberger Marktforschungsunternehmen, dass sich die Kauflaune deutscher Verbraucher wieder aufhellt. Gerade vor Weihnachten ist das wichtig für die Wirtschaft.

Mit Geschäftszahlen im Blick standen am deutschen Aktienmarkt an diesem Dienstag vereinzelt Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe. KWS Saat gewannen 1 Prozent. Analyst Knud Hinkel von Pareto Securities lobte die Profitabilität im jüngst erworbenen Gemüsesaatgeschäft.

Der Start-up-Investor Rocket Internet fuhr im dritten Quartal wegen schwächerer Aktienkurse seiner Beteiligungen einen Verlust ein. An der Börse ging es für die Rocket-Papiere um 2 Prozent nach unten.

Bewegt waren zudem einige Papiere aus dem Immobiliensektor. Instone verteuerten sich nach Zahlenvorlage um 1,7 Prozent. Ado Properties gewannen 1,8 Prozent nach Meldungen, wonach Grossaktionär Ado Group knapp 5 Prozent von Ado Properties an einen Investor verkaufen will.

Dic Asset rückten nach einer Kaufempfehlung der HSBC um 6,4 Prozent vor. Deutsche Wohnen profitierten mit plus 1 Prozent von Aussagen des Finanzchefs, wonach der Mietendeckel in Berlin gerichtlich wohl gekippt werden dürfte. Im Dax waren Vonovia mit plus 0,9 Prozent der Favorit.

Auf die im Rahmen des Kapitalmarkttages genannten Mittelfristziele von Scout24 reagierten die Aktien des Betreibers von Online-Anzeigenportalen mit plus 1,2 Prozent. Analyst Marcus Diebel von der US-Bank JPMorgan lobte die Ziele des MDax-Konzerns. Sie dürften wohl höhere Konsensschätzungen nach sich ziehen, glaubt er. Scout24 prüft zudem den Verkauf oder die Abspaltung des Auto-Anzeigengeschäfts./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
A.D.O. GROUP LTD. 0.00%9990 Schlusskurs.40.96%
ADO PROPERTIES 1.15%29.98 verzögerte Kurse.-6.60%
COMDIRECT BANK AG 1.76%13.84 verzögerte Kurse.6.46%
DAX 1.41%13576.68 verzögerte Kurse.2.47%
DEUTSCHE WOHNEN SE 0.61%38.05 verzögerte Kurse.4.48%
DIC ASSET AG 1.08%16.78 verzögerte Kurse.5.53%
DIC CORPORATION 0.67%3020 Schlusskurs.0.67%
EURO STOXX 50 1.13%3779.16 verzögerte Kurse.-0.22%
HSBC HOLDINGS PLC 0.98%578.6 verzögerte Kurse.-2.11%
JPMORGAN CHASE & CO. -2.48%133.15 verzögerte Kurse.-4.48%
KWS SAAT SE & CO. KGAA 0.71%56.5 verzögerte Kurse.-2.08%
MDAX 1.13%28802.24 verzögerte Kurse.1.73%
ROCKET INTERNET SE 0.19%21.48 verzögerte Kurse.-2.81%
SCOUT24 1.37%62.85 verzögerte Kurse.6.62%
STOXX 50 -0.54%3465.9 verzögerte Kurse.0.99%
VONOVIA SE 1.07%51.22 verzögerte Kurse.6.71%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
06:31Tagesvorschau International
AW
05:51WOCHENAUSBLICK : Dax-Rekordrally wohl abhängig vom Coronavirus und US-Börsen
DP
24.01.Aktien New York Schluss: Dow beendet schwache Woche mit Verlusten
DP
24.01.Aktien New York: Dow dreht ins Minus - Intel auf 20-Jahres-Hoch
AW
24.01.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne - Budapest gegen Trend schwach
DP
24.01.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX legt zu - FACC gesucht, Lenzing geben nach
DP
24.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI erholt sich von Vortagesabgaben
AW
24.01.US-Börsen schließen kaum verändert - Virus-Angst nimmt ab
RE
24.01.Aktien Europa Schluss: Mit Kursgewinnen ins Wochenende
DP
News im Fokus "Märkte"