Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Ausblick: China-Sorgen drücken Dax wieder unter 11 000 Punkte

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
22.05.2020 | 08:15

FRANKFURT (awp international) - Beunruhigende Nachrichten aus China, Sorgen um Hongkong und schwache Vorgaben von der Wall Street: Dieses Gemisch dürfte den Anlegern am Freitag kräftig die Laune verderben. Der jüngste Rückschlag im Dax sollte daher vor dem Wochenende in die Verlängerung gehen und der deutsche Leitindex wieder unter die Marke von 11 000 Punkten fallen, die er erst zu Wochenbeginn zurückerobert hatte. Rund eine Stunde vor Handelsbeginn signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Minus von 1,26 Prozent auf 10 927 Punkte.

Trotz des jüngsten Rückschlags steuert der Dax derzeit zwar noch auf einen Gewinn für die aktuellen fünf Handelstage zu - vor allem dank des fulminanten Wochenstarts. Ein Ausbruch aus der aktuellen Handelsspanne nach oben sei angesichts der jüngsten Ereignisse für den Dax aber erst einmal kein Thema mehr, glaubt Experte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Bereits am Vortag hatte die Wall Street den hiesigen Aktienmarkt in die Tiefe gezogen. Weitere Attacken des US-Präsidenten in Richtung Peking im Corona-Streit wurden von den Anlegern als dramatische Zuspitzung der Lage interpretiert. Nun lasten wiederum Nachrichten aus China auf der Stimmung. "Die Ankündigungen des Volkskongresses haben die Anleger richtig verschreckt", erklärte Altmann am Morgen. Dass China angesichts der Corona-Pandemie kein Wachstumsziel nenne, sei ein deutliches Zeichen, "und zwar kein Positives." Auch für die chinesische Wirtschaft sei der Ausblick trüb.

Zudem rückt Hongkong zurück ins Visier der Anleger. Für Aufregung sorgen Pläne der chinesischen Regierung, noch mehr Kontrolle über die Sonderverwaltungszone zu bekommen und ein eigenes Sicherheitsgesetz zu erlassen. Während Beobachter neue Unruhen in der ehemaligen britischen Kolonie befürchten, dürfte dies auch die Spannungen zwischen den USA und China weiter verschärfen.

Von Unternehmensseite kommen unterdessen keine Impulse. Dort ist die Nachrichtenlage am Morgen mehr als dünn. Da nach dem Feiertag viele Marktteilnehmer den Brückentag für ein verlängertes Wochenende nutzen, dürfte der Handel auch am letzten Tag der Woche in ruhigen Bahnen verlaufen./tav/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -0.72%12400 verzögerte Kurse.-5.75%
EURO STOXX 50 -0.63%3248.22 verzögerte Kurse.-12.70%
MDAX -0.40%26581.3 verzögerte Kurse.-5.78%
STOXX 50 2.53%3019.94 verzögerte Kurse.-10.79%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
12:06Aktien Frankfurt: Erholungsrally pausiert - Zurückhaltung vor EZB-Sitzung
AW
12:01Europas Anleger gehen vor EZB-Entscheid in Deckung
RE
11:50AKTIEN EUROPA : Zurückhaltung vor EZB-Aussagen - 'Messlatte liegt hoch'
AW
11:31Aktien Schweiz: Gewinnmitnahmen vor EZB-Sitzung
AW
09:53AKTIE IM FOKUS : Hella schwach nach Oddo-Abstufung
DP
09:37Aktien Schweiz Eröffnung: Gewinnmitnahmen werden von Pharmas aufgefangen
AW
09:20Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger nehmen vor EZB-Entscheid Gewinne mit
DP
08:43Aktien Schweiz Vorbörse: Gewinnminahmen nach starkem Lauf, aber Pharmas stützen
AW
08:29AKTIEN ASIEN : Anleger werden nach Rally etwas vorsichtiger
AW
08:19Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger halten vor EZB-Entscheid zunächst still
AW
News im Fokus "Märkte"