Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Rohstoffe
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Afrikanische Union vermittelt im Staudamm-Streit und ruft zur Mäßigung auf

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
28.06.2020 | 12:30

ADDIS ABEBA (dpa-AFX) - Die Afrikanische Union (AU) hat im Streit um Afrikas künftig größten Staudamm alle betroffenen Parteien zur Mäßigung aufgerufen. Nach einem virtuellen AU-Spitzentreffen mit den drei Anrainerstaaten Äthiopien, Sudan und Ägypten betonte das Gremium in einer Erklärung, mehr als 90 Prozent aller offenen Punkte seien gelöst. Alle beteiligten Seiten hätten sich für die Zeit der Suche nach akzeptablen Lösungen für noch offene Fragen zur Zurückhaltung verpflichtet. Dazu zählt die strittige Frage der Füllung des Damms.

Äthiopien möchte damit demnächst beginnen. Innerhalb der kommenden zwei Wochen sollen die restlichen Arbeiten weitergehen. "In dieser Zeit wollen die drei Länder ein abschließendes Übereinkommen bei einigen noch offenen Punkten erzielen", hatte Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed am Samstag in einer Erklärung betont. Eine Verpflichtung Äthiopiens, bis zum Erzielen eines Abkommens einseitig auf das Füllen zu verzichten, gab es darin jedoch nicht.

Die Regionalnachbarn Sudan und vor allem Ägypten stehen dem Füllen des Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD) kritisch gegenüber. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi warnte Äthiopien vor einem Alleingang. Es müsse ein gerechtes und ausbalanciertes Abkommen zwischen allen betroffenen Ländern geben, bevor mit dem Füllen des Damms begonnen werde, teilte Al-Sisis Sprecher am Samstag mit. Der Sudan sieht inzwischen in dem Damm einige Vorteile für sich.

Der 4,6 Milliarden Dollar teure Renaissance-Staudamm, den Äthiopien auf dem Blauen Nil baut, sorgt seit Jahren für Streit mit Ägypten. Addis Abeba will damit den für die ökonomische Entwicklung dringend benötigten Strom erzeugen. Kairo befürchtet, dass dann nicht genügend Wasser den Nil herabfließt. Der Wüstenstaat deckt mehr als 90 Prozent seines Wasserbedarfs aus dem Strom./eme/DP/zb


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"
10.07.Ölpreise legen nach anfänglichen Verlusten zu
AW
10.07.Ölpreise sinken weiter - Corona-Entwicklung in den USA belastet
AW
10.07.IEA erwartet starke Erholung der Ölnachfrage nach Corona-Einbruch
DP
10.07.Ölpreise geben weiter nach
DP
09.07.Ölpreise gefallen - Ölfeld in Libyen wieder geöffnet
DP
09.07.Ölpreise kaum verändert
DP
09.07.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
08.07.Ölpreise geben etwas nach - Gestiegene US-Lagerdaten
DP
08.07.USA : Rohölvorräte steigen überraschend
DP
08.07.USA : Rohölvorräte steigen überraschend
AW
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"