Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

ANALYSE/Credit Suisse: Italien-Krise und fester Euro als Risiken für Euro-Aktien

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.06.2018 | 12:34

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Gefahr eines steigenden Euro und das Risiko einer Eurozonen-Krise stimmt die Credit Suisse für kontinentaleuropäische Aktien vorsichtiger. Die Schweizer Bank senkte deren Gewichtung im Portfolio vom neutralen Votum "Benchmark" auf "Underweight". Gleichzeitig hob sie japanische Aktien von "Benchmark" auf "Overweight" und begründete dies mit einer global möglichst ausgewogenen Gewichtung von Aktien und Währungen.

Die Gemeinschaftswährung sei derzeit unterbewertet. "Positive politische oder konjunkturelle Nachrichten dürften den Euro also stärken", schrieb Marktstratege Andrew Garthwaite in einer am Dienstag vorliegende Studie. Kontinentaleuropas Aktien hätten sich in den vergangenen zwei Jahren meistens dann schwächer entwickelt als andere Aktienmärkte, wenn der Euro aufgewertet habe.

Aufwärtsdruck auf den Euro könne auch von der Notenbank ausgehen. Die Europäische Zentralbank (EZB) werde die ultralockere Geldpolitik voraussichtlich im Dezember beenden. In der Vergangenheit sei die EZB geldpolitisch "unangemessen locker" gewesen, womit sie bei Euro-Anlagen die Bildung von Blasen bewirkt habe.

Groß seien zudem nach wie vor die politischen Risiken in Italien. Garthwaite hält die Koalition aus der Bewegung 5 Sterne und der Lega für "instabil". Die Lega könne versucht sein, eine rechtslastige Koalition zu bilden. Die Wirtschaftskraft des Landes liege noch immer unter der des Jahres 2000, was wiederum einer populistischen Politik Vorschub leisten könnte.

Trotzdem preisten kontinentaleuropäische Aktien eine neuerliche Eurokrise mit einer Wahrscheinlichkeit von lediglich 15 Prozent ein. Der Anleihenmarkt bewerte dieses Risiko dagegen mehr doppelt so hoch, erklärte Garthwaite und verwies auf die Zinsdifferenz zwischen deutschen und italienischen Staatspapieren. Für italienische Aktien riet der Experte weiter zum Untergewichten.

Auch die Bewertung europäischer Aktien spreche gegen diese. Sie bewege sich mit Blick auf das Kurs/Gewinn-Verhältnis mittlerweile auf Augenhöhe mit dem US-Aktienmarkt. Aus historischer Perspektive hätten europäische Aktien jedoch in Krisenphasen mit einem Abschlag von rund 30 Prozent zu US-Aktien gehandelt./bek/mis/ag


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
17.08.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Anleger hoffen auf Entspannung im Handelsstreit
AW
17.08.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Dow legt zu - Hoffnung auf Entspannung im Handelsstreit
DP
17.08.Aktien New York: Dow Jones Industrial arbeitet sich ins Plus vor
AW
17.08.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Kursverluste vor allem in Warschau und Moskau
DP
17.08.Börse Istanbul verzeichnet deutliches Wochenminus
DP
17.08.AKTIEN EUROPA SCHLUSS : EuroStoxx mit drittem Wochenminus in Folge
AW
17.08.AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Dax verringert Minus zum Wochenende
AW
17.08.Türkei-Krise hat Börsen im Griff - Dax und Lira fallen
RE
17.08.AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : Kaum verändert - Schindler nach Zahlen gut gesucht
AW
17.08.AKTIEN EUROPA : EuroStoxx verzeichnet drittes deutliches Wochenminus in Folge
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung