Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 25.09. 02:35:18
72.16 USD   +0.03%
24.09.Ölpreise steigen deutlich - Brent wieder über 80 Dollar je Barrel
AW
21.09.Ölpreise uneinheitlich
AW
21.09.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Starker Dollar belastet Ölpreise

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2018 | 17:36

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 76,11 US-Dollar. Das waren 63 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 11 Cent auf 66,53 Dollar.

Der gestiegene US-Dollar hat die Ölpreise belastet. Ein höherer Dollarkurs macht Rohöl für Anleger in anderen Währungsräumen teurer. Das Versprechen der Europäischen Zentralbank ihre Zinsen bis zum Ende des Sommers 2019 nicht anzuheben, hatte den Euro belastet und den Dollar gestützt.

Jüngste Äusserungen des saudischen Ölministers Khalid Al-Falih belasteten die Ölpreise ein wenig. Er hatte am Donnerstag bei einem Treffen mit Journalisten in Moskau eine Einigung auf eine Anhebung der Fördermenge durch die Opec und durch andere wichtige Ölstaaten als "unausweichlich" bezeichnet.

In der kommenden Woche wird auf dem Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) in Wien über die bestehende Förderbeschränkung gesprochen. Mit Saudi-Arabien und Russland hatten zuletzt zwei wichtige Ölstaaten, die an der Förderbegrenzung beteiligt sind, mehrfach höhere Fördermengen ins Spiel gebracht.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank sind die Fronten innerhalb der Opec verhärtet. Demnach habe der Iran bereits Widerstand gegen eine Anhebung der Fördermenge signalisiert. Auch Venezuela und der Irak sollen Opec-nahen Quellen zufolge einer Produktionsanhebung ablehnend gegenüberstehen, hiess es in einer Analyse der Commerzbank./jsl/tos

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.04%81.33 verzögerte Kurse.18.06%
WTI 0.01%72.16 verzögerte Kurse.16.77%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
24.09.Ölpreise steigen deutlich - Brent wieder über 80 Dollar je Barrel
AW
21.09.Ölpreise uneinheitlich
AW
21.09.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.09.Ölpreise geben Gewinne ab - Brent kratzt zeitweise an 80 Dollar-Marke
AW
20.09.Ölpreise steigen weiter - Brent kratzt wieder an 80 Dollar-Marke
AW
19.09.Ölpreise legen weiter zu
AW
19.09.USA : Rohöllagerbestände sinken weniger als erwartet
AW
19.09.Ölpreise etwas schwächer nach starken Vortagsgewinnen
AW
19.09.Ölpreise halten Vortagsgewinne
AW
18.09.Ölpreise steigen - Saudi-Arabien-Meldungen stützen
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
24.09.Dow Industrials Fall as Hopes for Trade Truce Fade
DJ
24.09.Dow Drops as Hopes for Trade Truce Fade
DJ
24.09.Shell CEO Considers New Natural-Gas Bet
DJ
24.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
24.09.Brent Crude Tops $80 a Barrel -- Update
DJ
24.09.Marathon Petroleum, Andeavor Holders Approve Merger Deal
DJ
24.09.Brent Crude Tops $80 a Barrel -- Update
DJ
24.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
24.09.Oil Majors Pledge to Cut Methane Emissions
DJ
24.09.CME : to Launch New WTI Contract With Houston Delivery
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend