Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 21.09. 23:00:01
70.69 USD   +0.74%
21.09.Ölpreise uneinheitlich
AW
21.09.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.09.Ölpreise geben Gewinne ab - Brent kratzt zeitweise an 80 Dollar-M..
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Opec: Angebot an Rohöl deckt steigende Nachfrage

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 15:00

WIEN (awp international) - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) sieht wegen der hohen Fördermenge in den USA im kommenden Jahr kein Problem bei der Abdeckung einer steigenden Nachfrage nach Rohöl. Vor dem Hintergrund der rekordhohen Produktion in den USA werde von den Mitgliedstaaten des Kartells bereits eine ausreichende Menge an Rohöl gefördert, hiess es im Monatsbericht der Opec, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Allerdings könnte sich diese Prognose ändern, wenn es zu einer Verschärfung der Krise im Mitgliedsland Venezuela oder zu weiteren Sanktionen der USA gegen das Ölland Iran kommen sollte.

Anfang des Monats hatte US-Präsident Donald Trump erneut die Förderpolitik der Opec kritisiert. Seine Forderung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter an die Adresse des Kartells lautete: "Senkt die Preise jetzt!" Die Opec kann Einfluss auf die Ölpreise nehmen, indem sie beispielsweise die Fördermenge erhöht. Zuvor hatte das Kartell gemeinsam mit anderen wichtigen Förderländern wie Russland aber bereits eine Ausweitung der Produktion beschlossen, um Förderausfälle auszugleichen.

Ausserdem versicherte die Opec, dass sie bei einem überraschend starken Wachstum der Weltwirtschaft angemessen reagieren werde. Sollte es zu einem stärkeren Wachstum der Nachfrage nach Rohöl kommen, werde das Kartell weiterhin für genügend Angebot sorgen, um den Ölmarkt stabil zu halten, hiess es.

Laut dem Monatsbericht geht die Opec davon aus, dass die Nachfrage im kommenden Jahr um täglich 1,45 Millionen Barrel steigen werde. Damit dürfte die Nachfrage weltweit bei durchschnittlich 100,3 Millionen Barrel pro Tag liegen./jkr/tos/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.05%78.67 verzögerte Kurse.18.06%
WTI 0.74%70.69 verzögerte Kurse.16.77%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
21.09.Ölpreise uneinheitlich
AW
21.09.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.09.Ölpreise geben Gewinne ab - Brent kratzt zeitweise an 80 Dollar-Marke
AW
20.09.Ölpreise steigen weiter - Brent kratzt wieder an 80 Dollar-Marke
AW
19.09.Ölpreise legen weiter zu
AW
19.09.USA : Rohöllagerbestände sinken weniger als erwartet
AW
19.09.Ölpreise etwas schwächer nach starken Vortagsgewinnen
AW
19.09.Ölpreise halten Vortagsgewinne
AW
18.09.Ölpreise steigen - Saudi-Arabien-Meldungen stützen
AW
18.09.Ölpreise fallen nach neuen US-Strafzöllen gegen China
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
21.09.DUKE ENERGY : Zeroes In on Remaining 26,000 Customers Without Power
DJ
21.09.Transocean Semisubmersible Rig Gets Equinor Pact
DJ
21.09.Correction to Oil Price Story
DJ
21.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
21.09.DUKE ENERGY : Flood Shuts Down N.C. Power Plant, Sweeps Waste Into River
DJ
21.09.U.S. Oil Prices Rise Ahead of OPEC Meeting
DJ
21.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
21.09.U.S. Oil Prices Fall Ahead of OPEC Meeting
DJ
21.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
21.09.Oil Rises Ahead of OPEC Meeting
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend