Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 26.09. 02:16:06
71.91 USD   -0.01%
25.09.Ölpreise geben Gewinne teilweise wieder ab
AW
25.09.Preis für Opec-Rohöl stark gestiegen
AW
25.09.Ölpreise weiter im Höhenflug - Brent-Öl über 82 Dollar
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise legen zu - Berichte über Lieferprobleme in Venezuela

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.06.2018 | 12:59

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind Donnerstag nach Meldungen über Lieferprobleme im Opec-Land Venezuela gestiegen. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 75,90 US-Dollar. Das waren 54 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juli-Lieferung stieg um 41 Cent auf 65,14 Dollar.

Marktbeobachter erklärten den Preisanstieg unter anderem mit der Lage in dem Förderland Venezuela. Hier soll es laut einem Medienbericht zu starken Verzögerungen bei der Belieferung von Kunden kommen. Demnach warten derzeit zahlreiche Tanker in den Häfen des von einer schweren Wirtschaftskrise gezeichneten Landes auf die Beladung.

"Die Ölexporte Venezuelas befinden sich im freien Fall", hiess es in einer Analyse von Rohstoffexperten der Commerzbank. Sie halten es für wahrscheinlich, dass der staatliche Ölkonzern PDVSA in Kürze die vertraglichen Lieferverpflichtungen aufkündigen wird.

Der Ölmarkt hat damit nur für kurze Zeit mit fallenden Preisen auf einen überraschenden Anstieg der Lagerbestände an Rohöl in den USA reagiert. Am Mittwochabend waren die Ölpreise noch gesunken, nachdem die US-Regierung einen Anstieg der amerikanischen Reserven um 2,1 Millionen Barrel auf 436,6 Millionen Barrel gemeldet hatte. Analysten hatten hingegen einen Rückgang um 2,1 Millionen Barrel erwartet./jkr/jsl/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 1.87%81.417 verzögerte Kurse.19.94%
WTI 0.82%71.91 verzögerte Kurse.19.17%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
25.09.Ölpreise geben Gewinne teilweise wieder ab
AW
25.09.Preis für Opec-Rohöl stark gestiegen
AW
25.09.Ölpreise weiter im Höhenflug - Brent-Öl über 82 Dollar
AW
24.09.Ölpreise steigen deutlich - Brent wieder über 80 Dollar je Barrel
AW
21.09.Ölpreise uneinheitlich
AW
21.09.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.09.Ölpreise geben Gewinne ab - Brent kratzt zeitweise an 80 Dollar-Marke
AW
20.09.Ölpreise steigen weiter - Brent kratzt wieder an 80 Dollar-Marke
AW
19.09.Ölpreise legen weiter zu
AW
19.09.USA : Rohöllagerbestände sinken weniger als erwartet
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
25.09.Oil Continues to Soar on Supply Concerns
DJ
25.09.U.S. Crude-Oil Stocks Seen Falling in DOE Data -- Update
DJ
25.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
25.09.Oil Continues to Soar on Supply Concerns
DJ
25.09.U.S. Crude-Oil Stocks Seen Falling in DOE Data
DJ
25.09.Total SA Stands by Capital Discipline Despite High Oil Prices
DJ
25.09.RWE Website Felled by Hackers Amid Forest Clearance Controversy
DJ
25.09.Total Expects 5% LNG Demand Growth/Year to 2030 -- Commodity Comment
DJ
25.09.Oil Soars to Four-Year High on Supply Fears
DJ
25.09.Total JV to Double Polyethylene Capacity at Texas Plant in 2021
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend